Warum Datteln so gesund sind

Gesunder Snack im Winter

Warum Datteln so gesund sind - Gesunder Snack im Winter

datteln

von

Datteln sind kleine Nährstoffpakete. Gerade wenn es bei uns kalt wird, können wir unserem Körper mit einigen getrockneten Datteln etwas Gutes tun. Doch was macht die Dattel so gesund?

Dattelpalmen wachsen in heißen und regenarmen Gebieten. Im Orient wird sie bereits seit Jahrtausenden genutzt, weshalb Datteln häufig auch als das „Brot der Wüste“ bezeichnet werden. Heute wird die Dattelpalme in ganz Nordafrika bis Pakistan angebaut – wir beziehen die meisten unserer getrockneten Datteln aus Tunesien. Halbreif gepflückt, reifen und trocknen die Früchte der Dattelpalme gleichzeitig und halten sich danach bis zu einem Jahr.

Süß und sättigend

Frische Datteln haben eine kurze Haltbarkeit. Es gibt sie in den Wintermonaten ab September. Sie müssen im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Daher wird im Norden Europas häufiger die haltbare, getrocknete Variante gegessen. Die Früchte schmecken sehr süß und haben ein eher trockenes, manchmal etwas zähes Fruchtfleisch. Datteln sättigen sehr gut, weil sie viele Kalorien enthalten. Schon einige wenige getrocknete Datteln machen sehr satt.

datteln2

Kraftpakete für den Winter

Der hohe Zuckergehalt der Dattel liefert viel Energie. Trotzdem gelten die Früchte als sehr gesund. Wie andere getrocknete Früchte stecken sie voller Ballaststoffe, die die Verdauung anregen und ausgleichend auf den Cholesterinspiegel wirken können. Magnesium und Kalzium unterstützen Muskeln und Knochen, und ein hohes Maß an den Vitaminen B und C sowie Kalium helfen dem Immunsystem, Herz und Blutdruck. Aber das ist noch nicht das ganze Geheimnis der Dattel. Sie enthalten darüber hinaus nämlich Tryptophan – eine Aminosäure, die unter anderem im Körper den Schlafrhythmus mitbestimmt. Datteln können also helfen, gut einzuschlafen.

Weniger ist mehr, auch bei Datteln

Dabei sollten die kalorienreichen Früchte allerdings immer in kleinen Mengen genossen werden. Zum Beispiel als Zutat in einem Fruchtsmoothie, als Süßigkeit nach dem Essen, als kleiner Snack gegen den Hunger zwischendurch. In vielen Kuchenrezepten, die Industriezucker vermeiden, kommen Datteln als Süße zum Einsatz. Aber auch als Topping in Salaten oder herzhaft kombiniert mit Käse sind Datteln absolut lecker!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

seegras3
Mineralstoffreicher Snack aus dem Meer –
apples bananas oranges
Wie viel Fruktose steckt in den süßen Früchtchen? –
eis4
Genuss –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.