Warum Datteln so gesund sind

Gesunder Snack im Winter

Warum Datteln so gesund sind - Gesunder Snack im Winter

datteln

von

Datteln sind kleine Nährstoffpakete. Gerade wenn es bei uns kalt wird, können wir unserem Körper mit einigen getrockneten Datteln etwas Gutes tun. Doch was macht die Dattel so gesund?

Dattelpalmen wachsen in heißen und regenarmen Gebieten. Im Orient wird sie bereits seit Jahrtausenden genutzt, weshalb Datteln häufig auch als das „Brot der Wüste“ bezeichnet werden. Heute wird die Dattelpalme in ganz Nordafrika bis Pakistan angebaut – wir beziehen die meisten unserer getrockneten Datteln aus Tunesien. Halbreif gepflückt, reifen und trocknen die Früchte der Dattelpalme gleichzeitig und halten sich danach bis zu einem Jahr.

Süß und sättigend

Frische Datteln haben eine kurze Haltbarkeit. Es gibt sie in den Wintermonaten ab September. Sie müssen im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Daher wird im Norden Europas häufiger die haltbare, getrocknete Variante gegessen. Die Früchte schmecken sehr süß und haben ein eher trockenes, manchmal etwas zähes Fruchtfleisch. Datteln sättigen sehr gut, weil sie viele Kalorien enthalten. Schon einige wenige getrocknete Datteln machen sehr satt.

datteln2

Kraftpakete für den Winter

Der hohe Zuckergehalt der Dattel liefert viel Energie. Trotzdem gelten die Früchte als sehr gesund. Wie andere getrocknete Früchte stecken sie voller Ballaststoffe, die die Verdauung anregen und ausgleichend auf den Cholesterinspiegel wirken können. Magnesium und Kalzium unterstützen Muskeln und Knochen, und ein hohes Maß an den Vitaminen B und C sowie Kalium helfen dem Immunsystem, Herz und Blutdruck. Aber das ist noch nicht das ganze Geheimnis der Dattel. Sie enthalten darüber hinaus nämlich Tryptophan – eine Aminosäure, die unter anderem im Körper den Schlafrhythmus mitbestimmt. Datteln können also helfen, gut einzuschlafen.

Weniger ist mehr, auch bei Datteln

Dabei sollten die kalorienreichen Früchte allerdings immer in kleinen Mengen genossen werden. Zum Beispiel als Zutat in einem Fruchtsmoothie, als Süßigkeit nach dem Essen, als kleiner Snack gegen den Hunger zwischendurch. In vielen Kuchenrezepten, die Industriezucker vermeiden, kommen Datteln als Süße zum Einsatz. Aber auch als Topping in Salaten oder herzhaft kombiniert mit Käse sind Datteln absolut lecker!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

apfel
Ernährung –
seegras3
Mineralstoffreicher Snack aus dem Meer –
eis4
Genuss –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?