Anzeige
Anzeige

Warnung vor Pestiziden in Supermarkt-Fisch

„Greenpeace“-Test

Warnung vor Pestiziden in Supermarkt-Fisch - „Greenpeace“-Test

gen-lachs

von

Sowohl Tiefkühlprodukte als auch frischer Fisch aus Supermärkten ist mit Chemikalien belastet. In einer Untersuchung von Greenpeace wurden deutlich zu hohe Konzentrationen von Pflanzenschutzmitteln unter anderem in Forellen, Doraden oder Wolfsbarsch nachgewiesen. Besonders schlecht schnitt Lachs ab.

Anzeige

Obwohl Ethoxyquin als Pflanzenschutzmittel bereits im Jahr 2011 in der EU verboten wurde, darf es als Futtermittelzusatz weiterhin eingesetzt werden. Dabei wird das Pestizid vor allem in großen Fischereien wie in Peru den zu Futtermittel verarbeiteten Sardellen beigefügt, wodurch die Haltbarkeit der Fischmehlprodukte verlängert wird. Diese werden dann an Aquakulturen in Europa verkauft und dort verfüttert. So gelangt das Pestizid trotz Verbot auf unsere Teller.

lachs-msc-siegel-365751782 Kopie

Über 80% der Testprodukte belastet

Für ihre Untersuchung wählte die Umweltorganisation „Greenpeace“ 54 Fischprodukte aus Super- und Biomärkten aus, darunter Tiefkühlprodukte, frischer Fisch und Räucherlachs. Das Ergebnis: In 45 dieser Produkte sowie in allen 38 Produkten aus konventioneller Fischzucht konnte eine Belastung mit Ethoxyquin nachgewiesen werden. In 32 Proben wurde sogar die zulässige Höchstmenge – für Fleisch – überschritten. Das Problem: Für Fisch gibt es keine Regelung für maximale Mengen an Ethoxyquin.

Die mit Abstand größte Belastung wies Stremellachs aus einer Aquakultur in Norwegen auf, welcher unter anderem bei „Real“ gekauft werden kann. Dieser überstieg den zulässigen Wert bei Fleisch um das 17-fache. Ebenfalls stark belastet war die Regenbogenforelle von „Netto“.

Da bei BIO-Fisch in der Regel kein Ethoxyquin eingesetzt wird, sollten Verbraucher auf diese Produkte zurückgreifen. Vom Bio-Tiefkühl-Lachs der „Edeka“-Hausmarke wird dennoch aufgrund einer nachgewiesenen hohen Belastung abgeraten.

Billig Bio Lachs von Ali

Keine Höchstgrenzen für Fisch

Dass für Fisch keine gesetzlichen Rückstandshöchstgehalte wie für Fleisch existieren, ist laut Greenpeace nicht tragbar. „Ethoxyquin ist ein verbotenes Pflanzenschutzmittel und hat nichts in Fisch verloren“, so Thilo Maack, „Greenpeace“-Experte für Fischerei. Verwunderlich ist zudem, dass Ethoxyquin-Höchstmengen für alle möglichen Lebensmittel wie Eier, Milch, Avocado oder sogar Känguru oder Durianfrucht, aber eben nicht für Fisch, festgelegt wurden.

Bis heute sind die Auswirkungen von Ethoxyquin auf den Menschen nicht im Detail erforscht. Es sei zwar nicht akut gesundheitsgefährdend, aber man geht davon aus, dass es unter anderem die Erbsubstanz schädigt und krebserregend sein kann. „Greenpeace“ rät daher zu seltenem Fischkonsum und auf Bio- und Wildfisch-Produkte zurückzugreifen.

Außerdem fordert die Umweltorganisation ein EU-weites Verbot von Ethoxyquin als Futtermittelzusatz sowie einen Verkaufsstopp der Produkte, deren Ethoxyquinmenge den Höchstwert von Fleisch überschreitet.

Mikroplastik in Speisefischen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fisch2
Kommerzieller Fischfang –
Billig Bio Lachs von Ali
Wo sparen sich nicht lohnt –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.