Anzeige
Anzeige

Warnsignal: Frieren

Gesundheit

Warnsignal: Frieren - Gesundheit

Frierender Mann

von

Bei den kalten Außentemperaturen ist Frieren eine natürliche Reaktion. Doch Frieren kann auch ein Warnsignal des Körpers sein, dass ein Mangel oder eine Erkrankung besteht.

Anzeige

Dass Frauen schneller frieren als Männer ist biologisch bedingt. Und dass wir im Winter bei den kalten Temperaturen schnell frieren ist auch verständlich. Denn Frieren ist eine Schutzfunktion des Körpers, die verhindert, dass die Körpertemperatur zu stark abfällt. Doch ständiges Frieren kann auch ein Warnsignal des Körpers sein für eine Mangelerscheinung oder eine Erkrankung sein.

Frieren hat oft harmlose Ursachen, wie bspw. Müdigkeit, kalte Aussentemperaturen oder ein niedriger Blutzuckerspiegel. Wenn zum Frieren noch zusätzliche Beschwerden auftreten, ist es sinnvoll, sich von einem Arzt untersuchen zu lassen, denn es kann auch eine Erkrankung die Ursache sein. Mit einem Bluttest kann der Arzt schnell feststellen, ob eine Erkrankung oder eine Mangelerscheinung vorliegt.

Schilddrüsenunterfunktion

Bei einer Unterfunktion schüttet der Körper nicht genug Hormone aus, was den Stoffwechsel verlangsamt und dadurch weniger Körperwärme produziert wird. Die Folge ist Frieren. Wer zusätzlich an trockener Haut, ständiger Müdigkeit, Haarausfall und Heiserkeit leidet, sollte sich die Schilddrüse vom Arzt checken lassen.

Frierende Frau

Vitaminmangel

Um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen wird Vitamin B12 benötigt. Ein Mangel an B12 macht sich vor allem durch Müdigkeit bemerkbar und dass man im allgemeinen kälteempfindlicher ist.

Der Tagesbedarf an Vitamin B12 eines Erwachsenen wird beispielsweise gedeckt durch 100 g Camembert, 300 g Quark, 100 g Lachs oder 150 g Rindsfilet.

Eisenmangel

Eisenmangel zeigt sich durch Müdigkeit, Blässe und ständiges Frieren. Der Körper benötigt Eisen für die Durchblutung und um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen. Die Ursache für einen Eisenmangel kann eine eisenarme Ernährung sein, bspw. Bei einer Diät oder einem unausgewogenen Speiseplan. Bei Eisenmangel können Eisenpräparate genommen werden, die vom Arzt verschrieben werden.

Nahrungsmittel wie Fisch, Fleisch und Nüsse versorgen den Körper ausreichend mit Eisen. Aber auch Soja, rote Beete und Hülsenfrüchte sind gute Eisenlieferanten. Obst mit viel Eisen sind Aprikosen, schwarze Johannisbeeren und Himbeeren.

Am Besten kann der Körper Eisen verwerten wenn es in Kombination mit Vitamin C aufgenommen wird.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

grüner tee
Pflanzenpower von innen und außen –
tee2
Grüntee-Extrakte meiden –
tee2
ZDF-Magazin „WISO“ –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.