Anzeige
Anzeige

Wände streichen ohne Chemie

Farben selber mischen

Wände streichen ohne Chemie - Farben selber mischen

Wand streichen renovieren

von

Wandfarben können giftige Schadstoffe enthalten. Um unangenehme Nebeneffekte wie Kopfschmerzen oder Übelkeit zu vermeiden, lohnt sich der Einsatz von edlen Naturfarben. Oder man stellt die Farben gleich selbst her.

Anzeige

Bemalte Wände sorgen für ein positives Raumklima und geben dem Zuhause einen modischen Touch. Dennoch benutzen auch heute die wenigsten Heimwerker und Maler gesunde Wandfarben ohne Schadstoffe. Gerade für Kinder können die hippen Farben gefährlich werden. Darin enthaltene giftige Lösemittel oder Weichmacher können Kopfschmerzen, Atemwegsreizungen oder Übelkeit verursachen. Naturfarben sind jedoch frei von Chemikalien und belasten das Raumklima nicht noch zusätzlich.

Allround-Talent Naturfarbe

Laut zuhause.de erweisen sich gerade traditionelle Lehm- und Kalkputze als wahre Allround-Talente. Sie sind nicht nur giftfrei, sondern filtern auch schon in der Luft vorhandene Schadstoffe und entfernen weiterhin Gerüche und Mikroorganismen. Außerdem sind sie feuchtigkeitsregulierend und somit auch für das Bad oder die Küche geeignet.

Naturfarben bestehen oft aus edlen Ölen, Bienenwachs und seltenen Pigmenten und sind daher meist klar teurer als ihre chemischen Konkurrenten. Dennoch lohnt sich der Kauf, da sie nicht nur toll aussehen, sondern vor allem nicht gesundheitsgefährdend sind. Allerdings kann man sich seine Wandfarben auch selbst herstellen – ganz traditionell.

DIY – So machst du deine eigene Wandfarbe

Leimfarben beispielsweise bestehen aus Wasser, pflanzlichem Leim und Pigmenten. Diese sind preisgünstig zu bekommen und es gibt sie in unendlich vielen Variationen. Einfach in einem Eimer gut vermischen und schon hat man seine eigens hergestellte Wandfarbe. Diese Leimfarben hinterlassen einen kreidigen und trockenen Effekt auf der Wand. Allerdings sollten diese nicht in feuchten Räumen angewendet werden, da sie nicht wasserfest sind.

Eine wasserfeste Alternative bietet hingegen die Kalkkasein-Farbe: Sie besteht aus Pigmenten, Magerquark und Sumpfkalk. Wohnung.net empfiehlt für den Farbmix Kreide, Marmormehl oder bunte Erd- und Mineralpigmente. Zusätzlich hat die Kalkfarbe eine antibakterielle und Schimmel hemmende Wirkung. Ideal für das Badezimmer oder die Küche.

Es gibt also auch günstige Alternativen zu den etwas teuren Naturfarben. Auf jeden Fall sollte man genau darauf achten, was für Produkte man zu Hause verwendet. Da wir sowieso schon die meiste Zeit des Tages verschiedensten Schadstoffen ausgesetzt sind, sollten wir wenigstens in unserem geliebten Zuhause ein angenehmes und gesundes Raumklima schaffen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Holzmöbel
Leitfaden für mehr Nachhaltigkeit –
grönland
Gefährliches Vermächtnis aus dem Kaltem Krieg –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?