WHO warnt: Wurst & Schinken sind krebserregend

Gesundheitsrisiko Wurst

WHO warnt: Wurst & Schinken sind krebserregend - Gesundheitsrisiko Wurst

Wursttheke-Push-2

von

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat verarbeitete Fleischprodukte als krebserregend eingestuft. Der regelmäßige Verzehr von Wurst und Schinken soll das Risiko für Darmkrebs erhöhen – und zwar um 18 Prozent je 50 Gramm täglich.

WHO warnt vor übermäßigen Verzehr von Wurst und Schinken

Verarbeitete Fleischerzeugnisse sind laut der WHO für die Entstehung von Darmkrebs mitverantwortlich. Bei rotem Fleisch soll das „wahrscheinlich“ der Fall sein, so die zur WHO gehörende internationale Krebsforschungsagentur (IARC).

Bei den Ergebnissen stützen sich die Wissenschaftler auf mehr als 800 Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebsrisiko befassen. Die Agentur gibt zu bedenken, dass das individuelle Krebsrisiko beim Verzehr verarbeiteter Fleischprodukte statistisch gesehen eher gering ist, jedoch mit der gegessenen Fleischmenge steigt.

Wursttheke-Push

In der IARC-Studie heißt es, dass „...jede verzehrte Portion verarbeiteten Fleischs von täglich 50 Gramm das Darmkrebsrisiko um 18 Prozent steigt“.

IARC-Direktor Christopher Wild erklärt, dass die Ergebnisse die bisherigen Ernährungsempfehlungen stützt, den Konsum von Fleisch zu beschränken.

Betroffene Produkte

Durch salzen, pökeln, räuchern oder fermentieren lässt sich Fleisch verarbeiten und haltbar machen. Zu den laut der Studie potenziell gesundheitsschädlichen Produkten gehören daher beispielsweise Würstchen, Dosenfleisch, Trockenfleisch, Salami, Speck oder Saucen auf fleischlicher Basis.

Bei diesen Lebensmitteln gebe es „hinreichend Anzeichen“ dafür, dass ein Zusammenhang mit der Entstehung von Krebs existiere. Leider liess die Studie offen, ob eine bestimmte Art der Zubereitung das Risiko verändert.

Weiter schrieben die Forscher, dass es „starke Anzeichen“ für einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und Darmkrebs. Eine krebserregende Wirkung von rotem Fleisch sei auch bei der Bauchspeicheldrüse und der Prostata naheliegend, wenn auch nicht so stark wie beim Darmkrebs.

Damit sind verarbeitete Fleischerzeugnisse gemäß der IARC in der selben Kategorie krebserregender Stoffe, in der sich zum Beispiel Tabakrauch und Asbest befinden. Die Agentur betonte aber, dass dies nicht mit einem genauso hohen Risiko durch Fleischkonsum gleichzusetzen sei.

Quelle: reuters.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 16 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

karnismus
Schweine sind lecker, Hunde nicht? –
Fleischlos glücklich
Fleischlos glücklich –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.