WHO warnt: Wurst & Schinken sind krebserregend

Gesundheitsrisiko Wurst

WHO warnt: Wurst & Schinken sind krebserregend - Gesundheitsrisiko Wurst

Wursttheke-Push-2

von

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat verarbeitete Fleischprodukte als krebserregend eingestuft. Der regelmäßige Verzehr von Wurst und Schinken soll das Risiko für Darmkrebs erhöhen – und zwar um 18 Prozent je 50 Gramm täglich.

WHO warnt vor übermäßigen Verzehr von Wurst und Schinken

Verarbeitete Fleischerzeugnisse sind laut der WHO für die Entstehung von Darmkrebs mitverantwortlich. Bei rotem Fleisch soll das „wahrscheinlich“ der Fall sein, so die zur WHO gehörende internationale Krebsforschungsagentur (IARC).

Bei den Ergebnissen stützen sich die Wissenschaftler auf mehr als 800 Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebsrisiko befassen. Die Agentur gibt zu bedenken, dass das individuelle Krebsrisiko beim Verzehr verarbeiteter Fleischprodukte statistisch gesehen eher gering ist, jedoch mit der gegessenen Fleischmenge steigt.

Wursttheke-Push

In der IARC-Studie heißt es, dass „...jede verzehrte Portion verarbeiteten Fleischs von täglich 50 Gramm das Darmkrebsrisiko um 18 Prozent steigt“.

IARC-Direktor Christopher Wild erklärt, dass die Ergebnisse die bisherigen Ernährungsempfehlungen stützt, den Konsum von Fleisch zu beschränken.

Betroffene Produkte

Durch salzen, pökeln, räuchern oder fermentieren lässt sich Fleisch verarbeiten und haltbar machen. Zu den laut der Studie potenziell gesundheitsschädlichen Produkten gehören daher beispielsweise Würstchen, Dosenfleisch, Trockenfleisch, Salami, Speck oder Saucen auf fleischlicher Basis.

Bei diesen Lebensmitteln gebe es „hinreichend Anzeichen“ dafür, dass ein Zusammenhang mit der Entstehung von Krebs existiere. Leider liess die Studie offen, ob eine bestimmte Art der Zubereitung das Risiko verändert.

Weiter schrieben die Forscher, dass es „starke Anzeichen“ für einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und Darmkrebs. Eine krebserregende Wirkung von rotem Fleisch sei auch bei der Bauchspeicheldrüse und der Prostata naheliegend, wenn auch nicht so stark wie beim Darmkrebs.

Damit sind verarbeitete Fleischerzeugnisse gemäß der IARC in der selben Kategorie krebserregender Stoffe, in der sich zum Beispiel Tabakrauch und Asbest befinden. Die Agentur betonte aber, dass dies nicht mit einem genauso hohen Risiko durch Fleischkonsum gleichzusetzen sei.

Quelle: reuters.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 14 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

karnismus
Schweine sind lecker, Hunde nicht? –
Fleischlos glücklich
Fleischlos glücklich –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Vitaminbombe

Abgründe in der Orangenindustrie

So gesund sind Orangen für Haut und Körper

Viele Experten empfehlen besonders im Winter Zitrusfrüchte. Dank des Vitamin C-Gehalts, stärken sie unser Immunsystem. Der warme und gleichzeitig fruchtige Duft bringt zudem ein Stück Wärme in die kalte Jahreszeit. Orangen sind jedoch nicht nur für unsere Gesundheit förderlich. Auch unser Hautbild profitiert von den enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen.

Zahnmythen im Check

Kaugummi

Hilft Kaugummikauen gegen Karies?

Viele Kaugummis sollen eine kariesvorbeugende und zahnpflegende Wirkung haben – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch was bringt das Kauen wirklich im Kampf gegen die Löcher in den Zähnen und welche Inhaltsstoffe können unserer Gesundheit gefährlich werden?