Anzeige
Anzeige

WHO stellt Lebensmittelsicherheit in den Blickpunkt

Weltgesundheitstag

WHO stellt Lebensmittelsicherheit in den Blickpunkt - Weltgesundheitstag

Salmollencheck im Labor

von

Zum heutigen Welt­gesundheits­tag rückt die Welt­gesundheits­organisation (WHO) das Thema „Lebens­mittel­sicherheit“ in den Fokus. Damit stehen Erkrankungen im Blickpunkt, die durch Lebens­mittel und unreines Trink­wasser hervor­gerufen werden.

Anzeige

Die bekannteste durch Lebens­mittel verursachte Erkrankung sind Salmonellen-Infektionen. Dabei sind Salmonellen Bakterien, die u.a. auf Eiern oder auch Geflügel­fleisch vor­kommen. Im Jahr 2013 mussten etwa 5 600 Patienten wegen einer Salmonellen-Infektion im Kranken­haus behandelt werden. Zuletzt ist die Zahl der Behandlungs­fälle jedoch deutlich zurück­gegangen. Sie sank zwischen 2000 und 2013 um 56 Prozent. Möglicherweise ist das auf die konsequente Bekämpfung des Bakteriums in den Tier­beständen zurückzuführen.

Auch Campylo­bacter-Bakterien werden ebenfalls oft über Geflügel­fleisch über­tragen und rufen ganz ähnliche Symptome, wie z.B. Durchfall hervor. Die Zahl der Menschen, die im Krankenhaus auf Heilung hofften, hat sich seit 2000 nahezu verfünf­facht (+380 Prozent; von 2 300 auf 11 300 Patienten im Jahr 2013).

Das kann u.a. daran liegen, dass Geflügelfleisch immer beliebter wird: Zwischen 2000 und 2013 stieg die Geflügel-Schlacht­menge um 91 Prozent auf rund 1,5 Millionen Tonnen. Zudem sind die Campylobacter-Bakterien deutlich infektiöser als Salmonellen. Es reichen einige Hundert Keime, um krankzumachen, während bei Salmonellen Millionen Erreger nötig sind.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hühnerbrust abwaschen oder nicht
Salmonellen waren gestern –
fairtrade einkaufen
Fairer Konsum –
Äpfel in Ampelfarben
Studie bestätigt –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?