Vorsicht vor einem Bierbauch

Gesundheit

Vorsicht vor einem Bierbauch - Gesundheit

bierbauch

von

Nicht nur zu viel Körpergewicht, sondern vor allem die falsche Verteilung von Fett im Körper kann krank machen. Eine amerikanische Studie zeigt jetzt: Bierbäuche erhöhen die Sterblichkeit.

Body-Mass-Index ungenügend als Kontrollwert

Eine große amerikanische Studie hat jetzt gezeigt, dass der Fettring in der Körpermitte — auch als Bierbauch bekannt — das Risiko für Herzerkrankungen und früheren Tod erhöht. Dies gelte auch für diejenigen, die „nur“ unter einem Bierbauch leiden, ansonsten aber ein normales Gewicht haben.

In der Regel nutzen Ärzte den Body Mass Index (BMI) um Fettleibigkeit festzustellen. Der BMI wird aus Körpergröße und Gewicht berechnet. Schwachpunkt dieser Rechnung ist allerdings, dass beim Gewicht nicht zwischen Fett- und Muskelmasse unterschieden wird. Dabei macht dies hinsichtlich der Gesundheit einen großen Unterschied aus.

„Menschen mit Normalgewicht nach BMI kann nicht versichert werden, dass sie keine fettbedingten gesundheitlichen Probleme bekommen werden, erklärte der leitende Autor, Dr. Francisco Lopez-Jimenez, Professor der Medizin an der Mayo Clinic. „Ein normales Gewicht ist nicht genug. Wichtig ist, dass die Verteilung von Fett im Körper stimmt.“

Wer einen Bierbauch hat, wird häufiger krank

Schon seit einiger Zeit, sei laut New York Times bekannt, dass Menschen mit einer „Apfel“-Körperform ein höheres Risiko für Krankheiten aufweisen. Die Ergebnisse der neuen Stu aus den „Annals of Internal Medicine“ untermalen diese Annahme nun.

So wurde festgestellt, dass Männer mit ungewöhnlich großen Bäuchen, ein 87 Prozent höheres Sterberisiko aufweisen, als Männer mit einem normalen Taille-Hüft-Verhältnis. Interessant ist, dass bei beiden Testgruppen der BMI-Wert im normalen Bereich war — nur der Bauchumfang wich voneinander ab.

Bei den Frauen sieht das Ergebnis ähnlich, wenn auch nicht ganz so drastisch aus: Diejenigen mit einem dickeren Bauch und normalem BMI hatten ein 48 Prozent höheres Sterberisiko als Frauen mit normalen Bauchfett- und BMI-Werten.

Testpersonen wurden über 14 Jahre begleitet

Die Forscher verwendeten Daten von über 15.184 amerikanischen Männern und Frauen. Alle Testpersonen waren älter als 18 Jahre und wurden über durchschnittlich 14 Jahre in mobilen Prüfungszentren untersucht. Während dieser Zeitspanne haben sich unter den Testpersonen 1.404 Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen ereignet.

Ausschlaggebender Faktor für diese Erkrankungen war laut den Studienergebnissen das Verhältnis von Taille und Hüfte, beziehungsweise das Vorhandensein eines dickeren Bauches.

Selbst nach dem Ausschluss von Faktoren wie Rauchen, Vorbelastungen hinsichtlich Herzinfarkten oder Diabetes, Blutfettwerten und anderen Einflüssen blieb die ungesunde Fettverteilung im Körper der stärkste Risikofaktor.

Quelle: well.blogs.nytimes.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hangover total
Katerstimmung –
Hangover
Tipps gegen Hangover –
Heißes Bier bei Erkältung
Erkältungsmythen –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.