Vorsicht vor diesen Diätfallen

News

Vorsicht vor diesen Diätfallen - News

In die Diätfalle getappt

von

Wer nur Salat und Obst ißt und trotzdem nicht abnimmt, ist möglicherweise in diese Diätfallen getappt:

  • Nüsse: Sie sind zwar gesund, haben aber jede Menge Kalorien. Auf eine größere Menge sollte man deshalb besser verzichten.
  • Jeden Tag wiegen: Das Gewicht schwankt aufgrund unseres Wasserhaushalts täglich. Wer sich täglich wiegt, macht sich nur verrückt. Einmal pro Woche zur gleichen Tageszeit auf die Wage zu stehen, ist viel effektiver.
  • Viele Früchte essen: Wer viel Obst ißt, nimmt ab. Falsch gedacht: Studien zeigen, dass Fruchtzucker kein Sättigungsgefühl auslöst. Die Lösung: Obst mit Eiweissen kombinieren.
  • Unbewusst das Falsche trinken: Auch ein Cappuccino kann zur Fettfalle werden: Er hat 120 Kalorien und 8 Gramm Fett. Ein Tipp: Besser auf fettarme Milch umsteigen und den täglichen Kaffeekonsum bewusster geniessen.
  • Haut vom Hühnchen: Hühnchen gilt als ideales Fleisch bei einer Diät. Aber Achtung, die Haut ist besonders fettig. Deshalb die Haut vor dem Braten besser abmachen.
  • Diätgetränke: Die künstlichen Süßstoffe in Diätgetränken machen hungrig. Während einer Diät also lieber zu Wasser oder Früchtetees greifen.
  • Salatdressing: Wer das falsche Salatdressing verwendet, kann so viele Kalorien zu sich nehmen wie bei einem vollen Mittagessen. Ein Tipp: Die Salatsaucen Zuhause immer selbst zubereiten und im Restaurant keine Fertigsaucen, sondern Öl und Essig verwenden.
  • Ein paar Körner obendrauf: Über den Salat noch ein paar Sonnenblumenkerne zu streuen, ist bei Diäten nicht ratsam: Ein Löffel Sonnenblumenkerne hat über 90 Kalorien.
  • Diät-Produkte: Viele denken, Halbfettprodukte seien gut, also essen sie mehr davon. Aber: Low-Fat-Produkte sind mit viel Zucker angereichert, zuckerarme Produkte mit viel Fruchtzucker. Lieber normale Produkte konsumieren und auf die Menge achten.
  • Auf Fett verzichten: Der Körper braucht Fett. Während einer Diät sollte also niemals ganz darauf verzichtet werden. Eine Studie der Universität Alabama beweist, dass man sogar leichter abnimmt, wenn man etwas Fett zu sich nimmt. Aber auch hier gilt: Immer auf die Menge achten.
  • Honig: Zucker mit Honig zu ersetzen, macht wenig Sinn: Honig hat etwa ähnlich viel Zucker wie Kristallzucker. Beides sollte während einer Diät vermieden werden.

Achtung vor zu großen Mengen dieser Produkte:

Quelle: Frauenzimmer.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Cashew
Vegane Alternative –
Wassermelone
Gesunder Sommersnack –
Keime im Salat
Gesundheit –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Belastende Substanzen

auto

Feinstaub – Wie gefährlich ist unsere Luft?

Jeden Tag strömen über 12.000 Liter Luft durch unsere Lungen. Doch mit jedem Atemzug nehmen wir einen ganzen Cocktail an gesundheitsgefährdenden Substanzen in unseren Körper auf. Dazu gehört auch Feinstaub und der wird nur zu einem geringen Teil vom Straßenverkehr produziert. Wie stark ist unsere Luft tatsächlich belastet?