Vorsicht vor Antioxidantien bei Krebs

Gesundheit

Vorsicht vor Antioxidantien bei Krebs - Gesundheit

Krebsforschung

von

Von wegen gesund: Bei Krebs-Erkrankungen können Antioxidantien den Zustand verschlimmern, wie Forschungen jetzt zeigten. Daher sollten Krebspatienten entsprechende Nahrungs-Ergänzungsmittel meiden.

Bisher galten Antioxidantien als besonders gesund. Die Radikalfänger binden aggressive Chemikalien, die Zellen und Erbgut schädigen können. Da solche Schäden zu Krebs führen können, hielt man Antioxidantien wie Polyphenole oder die Vitamine A, C und E für eine gute Möglichkeit Tumoren vorzubeugen. So werden Nahrungsergänzungsmittel mit Antioxidantien stark beworben. Doch aktuelle Untersuchungen zeigen jetzt: Das Gegenteil ist der Fall.

Antioxidantien machen Krebs aggressiver

Im letzten Jahr machten Forscher der Universität Göteborg eine ungeahnte Entdeckung: verabreichten sie an Lungenkrebs erkrankten Mäusen Antioxidantien, bremste dies nicht wie erwartet das Tumorwachstum, sondern beschleunigte dieses. Es bildeten sich zudem weitere, noch aggressivere Tumore.

Anschließend wurde auch die Wirkung von Antioxidantien auf Hautkrebs untersucht. Das Ergebnis: Die Metastase-Rate des Hautkrebs verdoppelte sich, wenn die Mäuse die vermeintlich gesunden Radikalfänger erhielten. Ähnliche Wirkungen zeigten sich auch in Versuchen mit menschlichen Haut- und Lungenkrebszellen.

Antioxidantien und Krebs

Nahrungsergänzungsmittel lieber meiden

Angesichts dieser Ergebnisse raten die Forscher allen Krebspatienten dringend davon ab, Nahrungsergänzungsmittel mit Antioxidantien einzunehmen. „Wir haben inzwischen bei zwei Krebsarten bewiesen, dass Antioxidantien den Fortschritt des Krebses fördern“, erklärt Martin Bergö von der Universität Göteborg. „Unsere Arbeit, kombiniert mit Daten von großen klinischen Studien dieser Substanzen, spricht dafür, dass Menschen, die an Krebs erkrankt sind, solche Ergänzungsmittel meiden sollten.“

Bei Hautkrebs muss man zudem auf andere Faktoren achten: „Haut-Lotionen und Sonnenmilch enthalten manchmal Beta-Karotin oder Vitamin E“, so Bergö. Auch dabei handelt es sich um Antioxidantien, die Hautkrebs auf ähnliche Weise beeinflussen können wie die Antioxidantien in den Nahrungsergänzungsmitteln.

Fazit:

Nach aktuellem Forschungsstand können Antioxidantien Haut- und Lungenkrebs verschlimmern. Allerdings betonen die Wissenschaftler, dass dringend weitere Forschung an anderen Krebsarten nötig ist. „Wenn wir die Rolle richtig einschätzen wollen, die freie Radikale und Antioxidantien für Krebs spielen, dann benötigen wir weitere Daten“, so Bergö. Ganz klar ist aber: Antioxidantien zeigen nicht in jedem Fall die positiven Wirkungen, die ihnen bisher nachgesagt wurden.

Quelle: scinexx.de, Science Translational Medicine, 2015; doi: 10.1126/scitranslmed.aad3740

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

alu3
Kennst Du schon diese Alternativen? –
Große Menschen und das Krebsrisiko
Krebsforschung –
Kann Kaffee Krebsrisiko senken?
Koffein soll Rückfallrisiko von Darmkrebs senken –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Zahnmythen im Check

Kaugummi

Hilft Kaugummikauen gegen Karies?

Viele Kaugummis sollen eine kariesvorbeugende und zahnpflegende Wirkung haben – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch was bringt das Kauen wirklich im Kampf gegen die Löcher in den Zähnen und welche Inhaltsstoffe können unserer Gesundheit gefährlich werden?

Vermeintlich gesund

Gemüse Chips

Gemüsechips: Knabbern ohne Reue?

Viele Snack-Produzenten haben im Zuge des Wellness-Trends Chips aus Gemüse auf den Markt gebracht. Angepriesen mit Eigenschaften wie „vegan“, „Bio-Erzeugnis“ oder „glutenfrei“ vermitteln sie den Eindruck, die gesunde Knabber-Alternative zu sein. Zu recht?