Anzeige
Anzeige

Vorsicht beim Pilzesammeln – viele sind radioaktiv belastet

„Bundesamt für Strahlenschutz“ misst erhöhte Werte

Vorsicht beim Pilzesammeln – viele sind radioaktiv belastet - „Bundesamt für Strahlenschutz“ misst erhöhte Werte

pilze

von

30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind die Pilze in deutschen Wäldern immer noch radioaktiv verseucht. Insbesondere in Bayern konnte das „Bundesamt für Strahlenschutz“ erneut erhöhte Werte nachweisen.

Anzeige

Die Pilzsaison ist bereits eröffnet. Pfifferlinge, Braunkappen, Steinpilze oder Parasole füllen die Körbe von Pilzsammlern deutschlandweit. Doch das „Bundesamt für Strahlenschutz“ (BfS) rät zur Vorsicht. Deutsche Pilze seien immer noch radioaktiv belastet - drei Jahrzehnte nach der Atomkatastrophe, die sich 1986 im ukrainischen Tschernobyl ereignete.

Langlebiges Cäsium verseucht Pilze

In den letzten drei Jahren (2014 bis 2016) untersuchte das BfS die Aktivitätsgehalte unterschiedlicher Pilzsorten aus deutschen Wäldern. Dabei wurde auch in diesem Jahr ein Cäsium-137 Gehalt von teils mehr als 1.000 Becquerel pro Kilogramm nachgewiesen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das radioaktive Cäsium 137 zum jetzigen Zeitpunkt erst zur Hälfte zerfallen ist.

Zum Vergleich: Lebensmittel mit einem Radiocäsiumgehalt von über 600 Becquerel pro Kilogramm sind im deutschen Handel verboten.

pilz

Belastung abhängig von Standort und Sorte

Südbayern und der Bayrische Wald weisen eine stärkere Belastung auf als andere Bundesländer. Beide Regionen wurden durch starke Regenfälle nach der Katastrophe zehnmal stärker kontaminiert als der Norden Deutschlands.

Landwirtschaftliche Nutzflächen sind jedoch kaum belastet, da Cäsium 137 in deren Böden fest gebunden und somit von den Pflanzenwurzeln kaum aufgenommen wird. Bei Waldboden ist dies aufgrund einer anderen Zusammensetzung nicht der Fall.

Diese Pilzsorten sollten gemieden werden

Das Bundesamt für Strahlenschutz warnt insbesondere vor folgenden Sorten:

  • Trompetenpfifferlinge
  • Mohrenkopfmilchlinge
  • Braunscheibige Schnecklinge
  • Orangefalbe Schnecklinge
  • Gemeine Erdritterlinge, Semmelstoppelpilze
  • Rotbraune Semmelstoppelpilze
  • Maronenröhrlinge
  • Braune Scheidenstreiflinge

Darf man Pilze noch mal aufwärmen?

Auch Wild radioaktiv belastet

Das BfS rät, in höher belasteten Gebieten auf den Genuss selbst gesammelter Pilze zu verzichten. Auch von einigen Wildsorten wie zum Beispiel Wildschwein wird abgeraten. Der Gehalt in den gewöhnlich verzehrten Mengen sei zwar gering, aber vermeidbar. Insbesondere Schwangere, stillende Mütter und Kinder sollten auf Wildpilze verzichten.

Weitere Informationen zur Kontamination von Lebensmitteln nach Tschernobyl findest Du hier.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

landwirtschaft
Die Dosis macht das Gift –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?