Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben - 6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

von

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Ob als Dip oder Aufstrich für Cracker und frisches Brot, als Marinade für Fleisch und Fisch, serviert zu gegrilltem Gemüse und Fleisch, als Topping für herzhafte Waffeln oder als Geheimwaffe für Sandwiches und Burger – die Möglichkeiten sind hier wirklich endlos. Und das ist erst der Anfang!

Ich selbst versuche immer ein Glas selbst gemachten Pestos im Kühlschrank bereitzuhalten. Dabei habe ich im Laufe der Jahre mit etlichen Kombinationen aus Nüssen, Kräutern, Käse und anderen bunten Zutaten jongliert und experimentiert, bis ich in puncto Textur und Geschmack meine persönlichen Favoriten küren konnte.

pesto

Du hast auch Lust bekommen, Pesto selbst zu machen? Diese sechs lang erprobten Rezepte solltest du auf jeden Fall ausprobieren.

1. EINFACHES BASILIKUM-PESTO

Spar dir den Weg zum Supermarkt und stelle diesen Pesto-Klassiker einfach selbst her! Die Zutaten für das sogenannte Pesto Genovese hast du vielleicht ohnehin bereits zu Hause: Basilikum, Knoblauch, Pinienkerne und Parmesan.

Was Du brauchst:

- 40 g Basilikum

- 80 ml Plivenöl

- 40 g Parmesan

- 1 Knoblauchzehe

- 40 g Pinienkerne

- 1 Prise Zucker

- Salz & Pfeffer

Dieser aromatische Evergreen ist ein echter Traum auf Caprese, Bruschetta und Grillkäse. Du kannst das Pesto aber auch mit etwas zerlassener Butter verrühren, auf geschnittenem Baguette verstreichen und dieses in Alufolie gewickelt etwa fünf Minuten knusprig backen – fertig ist ein leckeres Kräuterbaguette, das sich toll zu Suppen, Salat oder als herzhafter Snack macht.

basilikum

2. TOMATEN-MANDEL-PESTO

Dieses Pesto macht nicht nur optisch einiges her. Seine dezente Süße und intensive rote Farbe verdankt es aromatischen, sonnengereiften Tomaten. Vergiss gewöhnliche Tomatensoße und verwende stattdessen einmal dieses Pesto für deine nächste, hausgemachte Pizza. Es passt zudem großartig zu gegrilltem Hähnchen, herzhaft belegten Bagels oder mit Joghurt gemixt als Dip für knackiges Gemüse.

Was Du brauchst:

- 50 ml Olivenöl

- 50 g Parmesan

- 100 g getrocknete Tomaten in Öl

- 30 g Mandeln

- 1 Knoblauchzehe

- 1 Prise Zucker

- Salz & Pfeffer

Mandeln

3. WALNUSS-RICOTTA-PESTO

Nussig, cremig, unwiderstehlich – die perfekte Beschreibung für dieses raffinierte Pesto. Die Walnüsse geben dieser Variante einen vollmundigen Charakter, während ein Hauch Ricotta dem Pesto eine nahezu himmlische Cremigkeit verleiht.

Was Du brauchst:

- 80 g Ricotta

- 100 g Walnüsse

- 80 ml Olivenöl

- 4 getrocknete Tomaten in Öl

- Salz & Pfeffer

Du planst eine Party? Bereite am besten eine große Schüssel von diesem Pesto vor und biete es zu verschiedenen Snacks an: die milde Creme passt zum Beispiel super zu Crostini, als Dip für knusprige Kartoffeln oder als überraschende Füllung für Kirschtomaten und Pilze.

walnuss

4. PAPRIKA-HASELNUSS-PESTO

Geröstete Paprika sind die ideale Basis für dieses rustikale Pesto, das perfekt abgestimmt mit Knoblauch, Basilikum und gerösteten Haselnüssen einen echten Geheimtipp darstellt.

Was Du brauchst:

- 50 ml Olivenöl

- 50 g Haselnüsse

- 10 g Basilikum

- 50 g eingelegte Paprika in Öl

- 50 g Parmesan

- 1 Knoblauchzehe

- Salz & Pfeffer

Verwende das Paprika-Pesto zum Beispiel als Marinade für gegrilltes Fleisch, serviere es mit gebratenem Gemüse wie Blumenkohl und Zucchini, oder rühre ein wenig davon in deinen Lieblings-Hummus und genieße ihn als Dip für Cracker oder getoastetes Brot.

paprika

5. MINZ-WALNUSS-PESTO

Minze, Walnüsse und Olivenöl – nur drei simple Zutaten, die du für dieses luxuriöse Pesto brauchst. Für ein extra nussiges Aroma kannst du das Olivenöl auch gegen hochwertiges Walnussöl ersetzen.

Was Du brauchst:

- 30 g Minze

- 30 ml Olivenöl

- 30 g Walnüsse

- 1 Prise Zucker

- Salz & Pfeffer

Ich persönlich mag das Minz-Walnuss-Pesto besonders gern in Kombination mit gegrilltem Gemüse, Ziegenkäse, als Marinade für Lammfleisch oder mit Balsamico verrührt für eine schnelle Vinaigrette. minze

6. ROTE-BETE-PESTO

Diese Version mit roter Bete mag vielleicht kein gewöhnliches Pesto sein, aber vertrau mir – es ist so gut, dass du es löffelweise essen willst! Die Kombination aus der erdigen Süße der roten Bete, den leicht bitteren Walnüssen und einem Hauch Rosmarin sorgt für seinen delikaten Geschmack, den du so schnell nicht mehr vermissen willst.

Was Du brauchst:

- 40 g Basilikum

- 1 EL Zitronensaft

- 1 Knoblauchzehe

- 1 Rosmarinzweig

- 60 g Erdnüsse

- 1 Knolle Rote Bete

- Salz & Pfeffer

Das cremige, leuchtend rote Pesto ist ein ausgezeichneter Aufstrich für Crostini und passt zudem toll zu Ziegenkäse, Blauschimmelkäse und Büffelmozzarella. Probiere es außerdem als geschmackliches Highlight auf einem Roastbeef-Sandwich und verleihe diesem alten Klassiker damit eine moderne Note. rote-bete

Du willst mehr Inspirationen rund ums Kochen?

„Kitchen Stories - anyone can cook. Entdecke die besten Rezepte, detaillierte Anleitungen & Videos auf kitchenstories.io.”

Kitchen Stories

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

öl
Sei kreativ! –
Bananen
Nachhaltigkeit –

Umwelt und Klima schützen

garten

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.