Vier Gründe, weshalb Schokolade dich gesund macht

Gesundheit

Vier Gründe, weshalb Schokolade dich gesund macht - Gesundheit

Schoggi ist total gesund

von

Ab 70 Prozent Kakao-Anteil entwickelt Schokolade geradezu magische Wirkungen auf unserer Gesundheit. Lies hier, wie Schokolade unsere Haut strahlen lässt und uns vor Herz-Kreislaufkrankheiten schützt.

1. Schokolade macht glücklich

Wie verschiedene Studien gezeigt haben, kann der Genuss von Schokolade tatsächlich unsere Stimmung verbessern. Dunkle Schokolade enthält relativ hohe Mengen der Aminosäure Tryptophan, aus der im Gehirn Serotonin gebildet wird. Dieser hormonähnliche Botenstoff beeinflusst nachweislich unsere Laune und somit auch unser gesamtes Wohlbefinden.​

2. Gut für Herz und Kreislauf

Wer regelmäßig Schokolade isst, soll damit sein Herz-Kreislauf-System gesund erhalten können. Grund sind die in der dunklen Schokolade enthaltenen Polyphenole. Sie erhöhen den Anteil an „gutem“ Cholesterin im Körper. Dieses sogenannte HDL Cholesterin gilt als Schutz vor Arteriosklerose und koronarer Herzkrankheiten.

3. Schokolade lässt die Haut strahlen

Schokolade, die einen hohen Anteil an Flavonoiden enthält — wie zum Beispiel dunkle Schokolade — ist gut für die Haut. Der Grund: Flavonoide regen die Hautdurchblutung an und verbessern die Hautstruktur. Zudem unterstützen sie die Haut beim Schutz vor UV-Licht.

4. Zellverjüngung durch Schokolade

Anti-Aging durch Schokolade, das klingt zu gut um wahr zu sein. Doch tatsächlich stellten Forscher jetzt fest, dass bestimmte Kakao-Biostoffe die antioxidaktiven Eigenschaften der Enzyme in sämtlichen Körpergeweben verstärken.

Somit kann die Bedrohung durch freie Radikale und die durch ihre Sauerstoff-Aktivität verursachte Oxidation innerhalb der Zellen verlangsamt werden. Und dies gilt seit einiger Zeit schließlich als ein Hauptfaktor von Alterserscheinungen der Haut.

Quelle: hunffingtonpost.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

schokolade
Kakao ist nicht gleich Kakao –
Schokolade Schokoladentafeln
Ernährung –
Fettes Kind schmollt
Studie zu Kinder-Gesundheit –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.