Viel und das Richtige trinken

Viel und das Richtige trinken -

von

Endlich ist er da, der Sommer! Und sofort macht die Hitze vielen zu schaffen - mit Schwindel, Schlappheit, Schweißausbrüchen. Doch mit dem richtigen Trinkverhalten kommt jeder fit durch die Hitze.

Für viele ist schon die Hitze an sich ein Problem. Tagsüber fühlt man sich müde und schlapp, nachts dagegen quält die Schlaflosigkeit. Und gerade wenn konzentriert gearbeitet werden muss, kann die Hitze zur Plage werden. Mehr noch: Hohe Temperaturen sind nicht nur lästig, sondern bergen auch gesundheitliche Gefahren. So kann zu viel Hitze die Körperzellen austrocknen und zu Kopfschmerzen, Sonnenstich, Schweißausbrüchen oder Schwindelgefühlen führen.

Bevor der Durst kommt

Die beste Medizin gegen all diese Beschwerden heißt: Viel trinken! Doch auf das Wie und Was kommt es an. Folgende vier Faustregeln sichern ein gesundes Trinkverhalten:

• Rechtzeitige Flüssigkeitsaufnahme: Wasser erfüllt viele Aufgaben im menschlichen Organismus. Einerseits versorgt es die Körperzellen mit Mineralstoffen und spült andererseits über die Hautporen und vor allem die Nieren Giftstoffe aus. Und schließlich reguliert Wasser auch die Körpertemperatur - über das Schwitzen. Schweiß trägt dazu bei, die Körpertemperatur konstant auf 37 Grad Celsius zu halten - er ist sozusagen unsere körpereigene Klimaanlage. Das Wasser, das ausgeschieden wird, muss natürlich zurückgeführt werden. Wer aber erst trinkt, wenn er Durst verspürt, ist im Grunde schon zu spät dran.

• Ausreichende Flüssigkeitszufuhr: An einem Tag mit normalen Temperaturen scheidet der menschliche Organismus etwa zwei bis zweieinhalb Liter des Körperwassers aus und dieses muss wieder zugeführt werden. An heißen Tagen benötigt der Organismus entsprechend mehr: Mindestens drei Liter. Wer ein vergesslicher "Trinker" ist, sollte seine Wasserflasche stets in sichtbare Nähe zum Arbeitsplatz stellen.

• Richtige Durstlöscher: Nicht alle Getränke sind als Durstlöscher geeignet. Am besten ist Wasser, pur oder auch gemixt mit Fruchtsäften.

•Wenig "falsche" Durstlöscher: Auch wenn ein kaltes Bier oder ein kühler Weißwein angenehm sein mögen, sind sie ebenso schädlich wie Kaffee oder schwarzer Tee, die dem Körper mehr Flüssigkeit entziehen als zuführen. Auch Cola, Fanta oder zu viele Fruchtsäfte sind nicht zu empfehlen: Sie sind in der Regel sehr zuckerhaltig - und verderben daher leicht die Bikinifigur.

Wer es sich leisten kann, der sollte sich an den heißesten Stunden des Tages schonen - und Siesta halten!

Quelle: ARD Online

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

plastikflasche
Prickelnder Genuss –
wasser
Nachhaltigkeit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?