Anzeige
Anzeige

Versteckte Zusatzstoffe – wie die Lebensmittelindustrie uns austrickst

Lebensmittel

Versteckte Zusatzstoffe – wie die Lebensmittelindustrie uns austrickst - Lebensmittel

Lebensmittel Zusatzstoffe

von

„Natürliches Aroma“ und „ohne Konservierungsmittel“? Wer denkt, bei diesen Aufschriften natürliche Produkte zu kaufen, irrt sich. Wir enthüllen die Tricks der Lebensmittelkonzerne.

Anzeige

Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Um Fertiggerichte, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker ist es manchmal schwierig herumzukommen. Doch das ist längst nicht alles. Zusatzstoffe verstecken sich auch in angeblich „frischen“ Produkten. So geben beispielsweise Holzspäne Joghurts einen intensiveren Geschmack und Hormone frischen Gemüse und Obst auf.

Warum wissen wir das nicht? Ein Trick ist, die Stoffe zu nutzen, die bei der EFSA nicht als Zusatzstoffe definiert sind und nach harmlosen Hausmittelchen klingen. Hier einige Beispiele:

„Ohne Konservierungsmittel“

Wer sein Essen nicht selbst anbaut, kommt um Konservierungsmittel nicht herum. Diese werden Nahrungsmitteln beigegeben, um sie steril zu halten: Sie töten schädliche Mikroorganismen, aber auch andere Inhaltsstoffe ab. Fraglich ist deshalb die Aufschrift „ohne Konservierungsmittel“.

Der Trick um die Pflicht zur Angabe zu umgehen, ist die vorausgehende Konservierung einzelnen Zutaten und die anschliessende Mischung. Auf dem Etikett stehen stattdessen solche Angaben: Antioxidations- und Säurungsmittel, Essigsäure, Frucht- und Gewürzextrakte, Senf, Essig, Zucker oder Rosmarinextrakt.

„Natürliches Aroma“

Im Labor kann fast jeder Geschmack nachgebaut werden – das ist praktisch und kostengünstig. Wieso also frische Zutaten nehmen? Genau das hat sich die Lebensmittelindustrie auch überlegt. Denn für ein Himbeerjoghurt bräuchte es Himbeeren im Wert von 31,40 Euro. Dann doch lieber das künstlichen Aroma für 3,75 Euro verwenden.

Dieses wird dann als „natürliches Aroma“ angegeben. Der Grund: Neben Wasser, Alkohol und anderen Zutaten wird auch Holz benötigt, um ein Aroma herzustellen. Und Holz ist ja schließlich „natürlich“.

„Ohne Farbstoffe“

Auch die Farbe der Lebensmittel kann im Labor günstig hergestellt werden. Die macht den Salat grüner, die Orange oranger, den Käse gelber. Das Auge isst schließlich mit, und darauf fallen auch die meisten Kunden herein. Die Verbraucherzentralen haben Lebensmittel untersucht, die mit dem Versprechen "frei von Farbstoffen" beworben werden - satte 60 Prozent von ihnen waren eingefärbt.So trickst die Lebensmittelindustrie

„Ohne Geschmacksverstärker“

Bei der Herstellung und Lagerung von Lebensmitteln gehen Aromen verloren. Hier kommt der Geschmacksverstärker zum Einsatz. Der bekannteste ist wohl Glutamat, der in fast 90 Prozent aller Produkte enthalten ist, und schon oft wegen seiner gesundheitsschädlichen Wirkung Schlagzeilen machte. Die Lebensmittelindustrie entgeht der Deklaration so, dass sie statt Glutamat harmlos klingende Begriffe auf das Etikett schreibt – wie Hefeextrakt – der aber genauso Glutamat enthält.

„Ohne Zucker“

Um dem angeblichen dickmachenden Zucker zu entgehen, greifen viele Kunden zu Light-Produkten „ohne Zucker“. Diese enthalten jedoch Süßstoffe, die Nebenwirkungen wie Blähungen, Durchfall und vermehrten Appetit auslösen können. Cyclamat ist in den USA wegen des Verdachts, Krebs zu verursachen, sogar verboten.

Quelle: spiegel.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hefe
„Natürlicher“ Geschmacksverstärker –
glutamat
Synthetisches Würzmittel –
Zusatzstoffe machen Heißhunger
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.