Versteckte Gefahren in Gojibeeren?

Zweifel am Superfood

Versteckte Gefahren in Gojibeeren? - Zweifel am Superfood

Goji

von

Sie sind so umstritten wie es Lebensmittel selten waren: Superfoods. Können sie wirklich, was die Anbieter versprechen? Immer mehr Stimmen widersprechen den Werbeslogans und bekräftigen, dass heimische Beeren, Obst und Gemüsearten genauso gesund sind wie die entfernten Verwandten aus Asien und Südamerika. Neue Zweifel werden jetzt speziell in Bezug auf die Gojibeere aufgeworfen: Sie könnte gar gesundheitsschädigend sein und gehöre nur in die fachgerechten Hände von Apothekern, nicht aber in Supermärkte. Was ist dran, an dieser Behauptung?

Die rote Beere als chinesisches Heilmittel

In China, wo die Gojibeere beheimatet ist, wird sie seit Jahrhunderten als Heilpflanze verwendet. Sie wird dort traditionell gegen Bluthochdruck und Blutzucker, Augenprobleme, zur Stärkung des Immunsystems und zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs eingesetzt.

In wievielen Fällen die Einnahme der Beere jedoch geholfen hat, ist nicht überliefert. Die Bewertung der Beere gestaltet sich insgesamt sehr schwierig, zumindest wenn man europäische Standards anwenden möchte. Fast alle Informationen, Studien und „wissenschaftlichen Erkenntnisse“ stammen aus China. Weshalb sie natürlich nicht falsch sein müssen, nur werden dort ganz andere Maßstäbe und Richtlinien bei den Untersuchungen angesetzt. Bisher gibt es keine Langzeitstudien aus Europa, die Wirkungen oder Nebenwirkungen der Beere zuverlässig beschreiben.

Drogen im Müsli?

Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer ist ein entschiedener Gegner von Gojibeeren. In einem Beitrag für Deutschlandradio Kultur äußert er sein Misstrauen unter anderem darüber, dass die Gojibeeren zu den Nachtschattengewächsen gehören – so wie beispielsweise die hochgiftige Tollkirsche.

Doch auch Tomaten und Kartoffeln sind Nachtschattengewächse, die – richtig zubereitet – sehr schmackhaft und gesund sind. Das alleine kann also kein Ausschlusskriterium sein. Die Gojibeere enthält jedoch nachweislich in geringem Maße die Giftstoffe Atropin und Scopolamin, die ebenso in bewusstseinserweiternden Drogen zu finden sind. Ist das schon ein Grund, sie aus den Supermärkten zu verbannen?

Goji-Beeren

Nein, sagt das Bundesinstitut für Risikobewertung. Nach einer ausführlichen Untersuchung der Inhaltsstoffe ist Atropin in einer zu geringen Menge enthalten, um für den Menschen toxikologisch relevant zu sein. Nach der Auswertung aller bisher verfügbaren Erkenntnisse kam man dort zu dem Schluss, „dass die verfügbaren Daten keine Hinweise auf unerwünschte akute bzw. chronische Wirkungen ergeben.“ Ganz deutlich weist das Institut jedoch auch darauf hin: „Die Sicherheitsbewertung der (getrockneten) Gojibeeren sowie der aus frischen, reifen Früchten hergestellten Gojibeeren-Säfte anhand der verfügbaren Informationen führt (…) zu dem Schluss, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine abschließende gesundheitliche Bewertung möglich ist.“ Endgültig festlegen möchte man sich also auch hier nicht.

Risikogruppen sollten aufpassen

Übertreiben sollte man den Genuss der Beeren in jedem Falle nicht, denn nachgewiesen ist, dass sie blutverdünnend wirken. Vorallem Patienten, die bereits blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten daher lieber auf andere Beeren zurückgreifen. Auch für Schwangere und Kinder ist die Gojibeere nichts – weil man schlicht nicht weiß, wie sie sich auf deren Körper auswirkt.

Goji Beere

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
tee
Gesundheitsfördernde Effekte –
Superfood auf dem Löffel
Superfood –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?