Anzeige
Anzeige

Verjüngungskur für die Haut

Schön & gesund

Verjüngungskur für die Haut - Schön & gesund

Hautalterung

von

Unsere Haut soll jung, frisch und prall gepflegt sein. Mit diesen 7 Tipps klappt´s!

Anzeige

1. Sonnenschutz benutzen

Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, trotzdem: Der Schutz der Haut vor der Sonne ist die Nummer 1, wenn´s um das Vorbeugen der Hautalterung – und natürlich Hautkrebs – geht. Die goldene Regel: Sonnenschutz mit UVA- und UVB-Filter benutzen, mindestens Schutzfaktor 15. Je länger man sich draussen aufhält und je heller die Haut ist, umso höher sollte der Sonnenschutzfaktor sein. Und regelmäßiges Nachcremen nicht vergessen!

2. Genug schlafen

Während wir schlafen, stellt unser Körper auf Reparaturmodus um – also auch die Haut! Es heißt schließlich nicht umsonst „Schönheitsschlaf“. Die größte Arbeit leistet der Körper um 1 Uhr morgens, in der Tiefschlafphase, es ist also wichtig, früh zu Bett zu gehen, damit sich der Körper entsprechend erholen kann.

Schlafend auf der Wiese schwebend

3. Nicht rauchen (und zu viel trinken)

Wir wissen es alle, Rauchen beschleunigt die Hautalterung ungemein. Nikotin entzieht der Haut Sauerstoff, verursacht Fahlheit, verschlechtert die Elastizität der Haut, führt zu Falten (es gibt eine Studie, die belegt, dass bereits 20-jährige Raucher Falten bekommen können). Aber auch Alkohol kann die Haut altern lassen. Alkohol wirkt nicht nur austrocknend und entzündlich auf die Haut, sondern vermindert auch den Vitamin-A-Gehalt, einer der wichtigsten Stoffe für die Produktion von Kollagen – dem Protein, das die Haut stark und glatt macht.

4. Stress vermindern

Stress versetzt unseren Körper automatisch in den „Friss oder Stirb“-Modus. Es werden Hormone und körpereigene Chemikalien freigesetzt, die die Zellalterung beschleunigen und die Entzündlichkeit im Körper ankurbeln. Eine Studie fand 2001 heraus, dass sich Stress negativ auf die hauteigene Abwehr auswirkt, die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu reparieren einschränkt, und dafür sorgt, dass die Haut Wasser weniger gut einschließen kann – und so an Elastizität verliert. Es ist heutzutage natürlich nicht einfach, sich dem Stress zu entziehen. Aber ein guter Start ist schon gemacht mit regelmäßiger Meditation, Yoga, einem kleinen Spaziergang am Abend oder Entspannungsübungen vor dem Einschlafen.

5. Vitamin E in die Ernährung einbauen

Vitamin E ist einer der wichtigsten Nährstoffe für den Körper. Es ist für die Kollagen-Bildung im Körper verantwortlich und für die Reparatur der Haut. Die beste Quelle für Vitamin A ist – leider, denn viele Leute mögen das nicht – Leber. Leber ist ein richtiges „Superfood“, nur eine Portion davon enthält über 50'000 µg Vitamin E. Einmal pro Woche Leber zu essen kann also einen riesigen Unterschied für den Vitamin-E-Haushalt im Körper bedeuten und so zu schönerer Haut führen. Andere Quellen für Vitamin A sind beispielsweise Milch, Sahne, Eier und Butter. Karotten und anderes Gemüse ist nicht ideal: Eine englische Studie hat gezeigt, dass fast 50% der Frauen das enthaltene Beta-Karotin nicht vollständig in Vitamin E umwandeln können.

6. Eine richtig gute Hautpflegeroutine aufbauen

Die Haut ist unser größtes Organ – und gleichzeitig das empfindlichste. Es ist also nie zu früh, um mit einer richtig guten Hautpflegeroutine anzufangen. Allerdings sollte man nicht sofort mit den sehr reichhaltigen Produkten für reife Haut anfangen, diese überpflegen die Haut tendenziell. Bei der Wahl der richtigen Produkte sollte man sich am besten von einem Spezialisten beraten lassen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Inhaltsstoffe der Produkte vor allem die ersten Zeichen der Hautalterung, also feine Linien um die Augen und Veränderungen der Hautoberfläche, bekämpfen. Ein guter Inhaltsstoff dafür ist beispielsweise Glycerin, es bindet den Wassergehalt in der Haut und macht sie straff und durchfeuchtet. Antioxidantien wie Astaxanthin schützen die Haut gegen Hautalterung, die Spirulina Alge bekämpft Fahlheit.

Frau pflegt ihre Haut

7. Antioxidantien! Antioxidantien!

Wo wir schon bei freier Radikale, also der Hautalterung, sind: Antioxidantien sind hier unser bester Freund im Krieg dagegen. Umwelteinflüsse wie Sonneneinstrahlung, Luftverschmutzung und selbst verschuldete Einflüsse wie Rauchen und Alkohol führen dazu, dass unsere Haut an Elastizität verliert und schneller altert. Antioxidantien bewirken genau das Gegenteil. Sie kurbeln die Zellteilung an und sorgen dafür, dass die Haut jung und frisch aussieht. Gute Antioxidantien sind zum Beispiel Vitamin C, Ferulasäure oder wie schon beschrieben Astaxanthin. Natürliche Antioxidantien finden sich aber auch in Tomaten, Beeren, Grüntee, Knoblauch und roten Trauben.

Quelle: Mein Spiegelschrank

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

grüner tee
Pflanzenpower von innen und außen –
red hair
Natürliche Feuchtigkeit und Schutz –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?