Anzeige
Anzeige

Verbotene Inhaltsstoffe in Schlankheitsmitteln gefunden

Gesundheitsrisiko

Verbotene Inhaltsstoffe in Schlankheitsmitteln gefunden - Gesundheitsrisiko

Diätpillen auf Teller

von

Swissmedic hat 61 illegal importierte Schlankheitsmittel auf ihren Inhalt untersucht. Das Ergebnis ist besorgniserregend.

Anzeige

Weltweit verbotene Inhaltsstoffe

Mehr als drei Viertel der Produkte enthielten offenbar nicht deklarierte Wirkstoffe. Mehr als die Hälfte enthielt den Wirkstoff Sibutramin, ein 2010 wegen seiner Risiken für die Gesundheit weltweit vom Markt genommener Wirkstoff.

Im Frühling steigt die Nachfrage nach Schlankheitsmitteln. Viele bestellen sich die Tabletten im Internet und wissen oft gar nicht, was sie zugeschickt bekommen. Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat deshalb 61 vor allem fernöstliche Schlankheitsmittel im Labor analysiert.

Die Ergebnisse

Die Resultate zeigen: Der Konsum importierter Produkte zum Abnehmen ist sehr riskant. Was auffällt: Immer häufiger werden Getränke wie Kaffee als Schlankheitsmittel angeboten, die allerdings teilweise gesundheitsschädigende Mengen verbotener Substanzen enthalten.

  • 41 Produkte gaben vor, „natürlich“, oder „pflanzlich“ zu sein. Tatsächlich enthielten 35 dieser Produkte allerdings gefährliche chemische Inhaltsstoffe
  • Zehn Produkte waren Kaffee-Getränke. Acht davon enthielten synthetische Inhaltsstoffe. Ein Kaffeebeutel enthielt 45mg Sibutramin, das ist die dreifache Menge der (früheren) maximalen Tagesdosierung, eine lebensgefährliche Dosis
  • Vier Produkte waren Beutel mit Fruchtsaftpulver, drei davon enthielten nicht deklarierte gesundheitsschädigende Inhaltsstoffe Vier Produkte waren Kapseln mit deklariertem Sibutramin als Inhaltsstoff. Davon enthielt ein Produkt die angegebene Menge, zwei Produkte eine falsche Menge und ein Produkt gar keinen Wirkstoff
  • Weiter fanden sich in Produkten andere Wirkstoffe wie beispielsweise Schmerzmittel (Paracetamol), Entzündungshemmer (Diclofenac) oder Antidepressiva (Fluoxetin), die jedoch nicht deklariert waren

Die Ergebnisse dieser Analysen zeigen: Als „Schlankmacher“ angepriesene Produkte oder Medikamente aus unkontrollierten Quellen können die eigene Gesundheit massiv gefährden!

Quelle: www.admin.ch/news

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
haare2
Beautytrend Blowtox –
Maiglöckchen
Kritischer Duftstoff –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?