Vegan leben? Die „Vegan Taste Week“ bringt dich auf den Geschmack

Albert Schweitzer Stiftung bietet Schnupperkurs für Einsteiger

Vegan leben? Die „Vegan Taste Week“ bringt dich auf den Geschmack - Albert Schweitzer Stiftung bietet Schnupperkurs für Einsteiger

ass umweltneu

von

Vegan leben? Einfach starten! Viele haben schon einmal mit dem Gedanken gespielt komplett auf die „Nutzung“ von Tieren für Lebensmittel und Kosmetika zu verzichten – sei es aus Gründen der Ethik, des Umweltschutzes oder als Systemabsage. Für all jene bietet die „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ mit ihrer „Vegan Taste Week“ eine Art Einsteigerkurs in die vegane Lebensweise. Was bringt’s? CODECHECK traf Sarah Dörpinghaus zum Interview.

Liebe Sarah, was erwartet einen, wenn ich mich bei der „Vegan Taste Week“ anmelde?

„Vegan leben wird oftmals als schwierig abgestempelt. Die „Vegan Taste Week“ hält dem ein Gesamtpaket an Informationen entgegen, um sich so realtiv einfach und schnell in die vegane Ernährung einzufinden. Eine Woche bekommst du täglich eine E-Mail mit vielen praktischen Tipps, Rezepten oder Hintergrundwissen über Massentierhaltung, Umwelt oder Gesundheit. Parallel dazu findet man auf der Homepage der „Vegan Taste Week“ eine große Rezeptdatenbank, einen Produktguide oder auch Porträts von Personen oder Familien, die schon vegan leben und beispielhaft ihre „Geschichte“ erzählen.“ Kurz: Wir geben ein Werkzeug an die Hand, um zu zeigen: Es geht, es ist umsetzbar und kein Verzicht, sondern oftmals sogar eine Bereicherung!“

Bildschirmfoto 2016-02-25 um 12.00.35

Was wäre denn ein konkreter Alltagstipp für Vegan-Frischlinge?

„Wir informieren beispielsweise darüber wie man mit Diskussionen über seine vegane Lebensweise umgeht und argumentieren kann! Wenn man zum Beispiel bei Festen oder an Weihnachten mit der Familie konfrontiert ist, die dann sagt „Du musst doch hier dein Fleisch essen, um gesund zu bleiben ...“

Hast du eine Standardausrede?

„Das ist ja keine Ausrede. Mir ist wichtig klar zu machen, dass ich das nicht mache um meine Mitmenschen zu ärgern, sondern weil es meine Überzeugung ist und es mir wichtig ist für mich, die Tiere und die Umwelt. Ich bin überzeugt, dass es das Richtige ist.“

Bildschirmfoto 2016-02-25 um 11.53.34

Okay, aber abgesehen von Feiern. Wie schwierig ist es seinen Alltag auf vegan umzustellen?

„Es ist natürlich eine Umgewöhnung. Man hat erstmal eine Eingewöhnungszeit in der man sich entdeckermäßig mit den Produkten und der Lebensweise auseinandersetzt. Ich selbst habe mich auch reingestürzt: Was kann ich machen? Welche Produkte gibt es? Was kann ich wie ersetzten? In der Zeit habe ich in der Küche sehr viel ausprobiert. Nach ein bis zwei Monaten ist man dann durch die schwierigste Sache – die Informationsbeschaffung – durch und kennt sich aus. Dann weiß man welche Regale man im Supermarkt ansteuern kann und der Einkauf geht genauso schnell wie vorher auch.“

Wenn ich an der „Vegan Taste Week“ teilnehme: Kann ich alles weiter beim Supermarkt um die Ecke einkaufen oder muss ich auf Alternativangebote zurückgreifen?

„Der Fokus liegt auf viel frischem Obst und Gemüse. Gerade wenn man einiges selber macht, kann man sich in jedem Supermarkt damit ausstatten. Und selbst die Discounter haben mittlerweile schon eine kleine Palette an veganen Produkten wie Soja- oder Hafermilch und Tofu bekommt man mittlerweile in jedem Lebensmittelgeschäft.“

Vegan Taste Week Rezepte mit Hintergrund

Was passiert nach der Woche: Hat man dann quasi „Gemüsesaft“ geleckt und man vollzieht einen komplette Ernährungsumstellung?

„Natürlich leben nicht alle eine komplette Woche vegan, aber viele setzen sich mit dem Thema einfach nachhaltig auseinander, finden gute Anregungen und sagen, dass sie danach bewusster Fleisch konsumieren oder eben auf vegetarisch oder vegan – was sie vielleicht schon länger vorhatten – umgestellt haben. Vegan ist ein Label das momentan zwar sehr viel kursiert, bei dem aber viele Vorurteile haben. Sich da einmal ganz persönlich damit auseinander zusetzen ist dann noch einmal eine ganz andere und wertvolle Sichtweise auf das Thema.“

Und wie ist die Resonanz in Zahlen auf die „Vegan Taste Week“?

„Letztes Jahr im November ist unsere „Vegan Taste Week“ ein Jahr alt geworden – da waren es noch 50 000 TeilnehmerInnen. Jetzt sind es bereits 65 000! Die Resonanz ist also sehr gut!“

Die wöchentliche Mail geht in der „Vegan Taste Week“ geht danach übrigens in einen monatlichen Newsletter mit Tipps und aktuellen News und Trends zum Thema vegan über. Wer vegan leben möchte, kann also auch nach der kostenlosen Einsteigerwoche noch auf die Unterstützung der „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ bauen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Cashew
Vegane Alternative –
schweinchen ASS Kopie
Im Interview mit der „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?