Anzeige
Anzeige

„Umweltbundesamt“ rät von Flugreisen ab

Der Umwelt zuliebe

„Umweltbundesamt“ rät von Flugreisen ab - Der Umwelt zuliebe

flugzeig

von

Urlaub im Schrebergarten oder auf dem Balkon als Alternative zur Südsee? Das „Umweltbundesamt“ ruft zu einem umweltfreundlichen Urlaub und Verzicht von Flugreisen auf.

Anzeige

Die Ferien stehen vor der Tür und wenn der Sommer lange auf sich warten lässt, liegt es für viele nahe mit dem Flugzeug in wärmere Gebiete zu reisen. Doch wie gut ist das für die Umwelt? Das „Umweltbundesamt“ rät von Flugreisen ab, denn Fliegen sei die klimaschädlichste Art sich fortzubewegen.

So wird beispielsweise bei einem Flug von Deutschland auf die Kanaren knapp 1,8 Tonnen CO2 pro Person produziert. Mit einem Auto kann für die gleiche Menge CO2 eine Strecke von rund 12.000 km gefahren werden.

Insgesamt entstünden rund fünf Prozent aller klimaschädlichen Emissionen weltweit durch Tourismus – was jährlich weit über eine Milliarde Tonnen C02 entspricht. Davon gehen laut dem „Future of Tourism“-Paper rund 40 Prozent auf das Konto von Flugreisen, 32 Prozent werden durch den Autoverkehr verursacht und 21 Prozent gehen zu Lasten der Unterkünfte.

flugzeug

Deshalb gibt das „Umweltbundesamt“ Tipps, um die Umweltbelastung durch den eigenen Urlaub zu verringern:

An- und Abreise

So lohnt sich umwelttechnisch mit Bus, Bahn oder Fahrrad zu reisen. Zudem gilt: Je näher das Urlaubsziel liegt, umso weniger wird die Umwelt durch die An- und Abreise belastet.

CO2-Kompensation

Wer seine Treibhausgasemissionen wieder ausgleichen möchte, kann das mit freiwilligen Kompensationszahlungen tun.

Und für Fluggesellschaften gilt ähnliches: Der „Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft“ (BDL) sieht eine weitere Alternative, ihren Ausstoß an Treibhausgasen zu kompensieren. Fluggesellschaften sollten die Möglichkeit haben, CO2–Emissionen zu „kaufen“, die bei Umweltprojekten eingespart werden. Im Herbst wird die UN-Luftfahrtorganisation über dieses Abkommen abstimmen.

Unterkunft sorgfältig auswählen

Nicht nur die Reise selbst verursacht eine große Menge an CO2, sondern auch der Aufenthalt. So gibt es Umweltzertifikate und Labels, die Urlaubsanbieter und Angebote kennzeichnen, die sich für einen nachhaltigen Tourismus einsetzen. Dazu gehören beispielsweise Initiativen wie „Travelife“, „TourCert“ oder „Viabono“.

Umweltbewusstsein auch im Urlaub

Den Müll zu trennen und Energie und Wasser zu sparen ist zu Hause selbstverständlich. Doch genau dieser Umgang mit wertvollen Ressourcen sollte auch im Urlaub praktiziert werden.

So ist beispielsweise in südlichen Ländern das Wasser knapp. Eine Ressource, welche also sorgsam genutzt werden sollte. Das Wasser lange Zeit laufen lassen oder stundenlanges Duschen sollten auch im Urlaub vermieden werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

flugzeug
Spenden fürs gute Gewissen –
müll
Müll ist nicht gleich Müll –
büro
Tipps mit denen Du die Umwelt schonst –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?