„Umweltbundesamt“ rät von Flugreisen ab

Der Umwelt zuliebe

„Umweltbundesamt“ rät von Flugreisen ab - Der Umwelt zuliebe

flugzeig

von

Urlaub im Schrebergarten oder auf dem Balkon als Alternative zur Südsee? Das „Umweltbundesamt“ ruft zu einem umweltfreundlichen Urlaub und Verzicht von Flugreisen auf.

Die Ferien stehen vor der Tür und wenn der Sommer lange auf sich warten lässt, liegt es für viele nahe mit dem Flugzeug in wärmere Gebiete zu reisen. Doch wie gut ist das für die Umwelt? Das „Umweltbundesamt“ rät von Flugreisen ab, denn Fliegen sei die klimaschädlichste Art sich fortzubewegen.

So wird beispielsweise bei einem Flug von Deutschland auf die Kanaren knapp 1,8 Tonnen CO2 pro Person produziert. Mit einem Auto kann für die gleiche Menge CO2 eine Strecke von rund 12.000 km gefahren werden.

Insgesamt entstünden rund fünf Prozent aller klimaschädlichen Emissionen weltweit durch Tourismus – was jährlich weit über eine Milliarde Tonnen C02 entspricht. Davon gehen laut dem „Future of Tourism“-Paper rund 40 Prozent auf das Konto von Flugreisen, 32 Prozent werden durch den Autoverkehr verursacht und 21 Prozent gehen zu Lasten der Unterkünfte.

flugzeug

Deshalb gibt das „Umweltbundesamt“ Tipps, um die Umweltbelastung durch den eigenen Urlaub zu verringern:

An- und Abreise

So lohnt sich umwelttechnisch mit Bus, Bahn oder Fahrrad zu reisen. Zudem gilt: Je näher das Urlaubsziel liegt, umso weniger wird die Umwelt durch die An- und Abreise belastet.

CO2-Kompensation

Wer seine Treibhausgasemissionen wieder ausgleichen möchte, kann das mit freiwilligen Kompensationszahlungen tun.

Und für Fluggesellschaften gilt ähnliches: Der „Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft“ (BDL) sieht eine weitere Alternative, ihren Ausstoß an Treibhausgasen zu kompensieren. Fluggesellschaften sollten die Möglichkeit haben, CO2–Emissionen zu „kaufen“, die bei Umweltprojekten eingespart werden. Im Herbst wird die UN-Luftfahrtorganisation über dieses Abkommen abstimmen.

Unterkunft sorgfältig auswählen

Nicht nur die Reise selbst verursacht eine große Menge an CO2, sondern auch der Aufenthalt. So gibt es Umweltzertifikate und Labels, die Urlaubsanbieter und Angebote kennzeichnen, die sich für einen nachhaltigen Tourismus einsetzen. Dazu gehören beispielsweise Initiativen wie „Travelife“, „TourCert“ oder „Viabono“.

Umweltbewusstsein auch im Urlaub

Den Müll zu trennen und Energie und Wasser zu sparen ist zu Hause selbstverständlich. Doch genau dieser Umgang mit wertvollen Ressourcen sollte auch im Urlaub praktiziert werden.

So ist beispielsweise in südlichen Ländern das Wasser knapp. Eine Ressource, welche also sorgsam genutzt werden sollte. Das Wasser lange Zeit laufen lassen oder stundenlanges Duschen sollten auch im Urlaub vermieden werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

feuerwerk
Grüner Start ins neue Jahr –
Hotel 2
Warum Du grün übernachten solltest –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?