USA führt Steuer auf Süßgetränke ein

„Soda-Tax“ gegen Fettleibigkeit

USA führt Steuer auf Süßgetränke ein - „Soda-Tax“ gegen Fettleibigkeit

Zuckersteuer in Mexiko bringts

von

Immer mehr Jugendliche sind übergewichtig. Deshalb fordern amerikanische Politiker schon lange eine Getränkesteuer. Nun wird sie eingeführt, auch weil die US-Staaten dringend Geld brauchen. Doch die Lobby wehrt sich.

Übergewicht: Ein internationales Problem

Burger, Fertigpizza, Cola und Co. sind gerade bei Jugendlichen sehr beliebt. Dazu kommt häufig Bewegungsmangel. Kein Wunder, dass Übergewicht und Fettsucht weltweit bei immer mehr Kindern und Jugendlichen zum Problem wird.

In Deutschland sind rund 20 Prozent der 5- bis 17-Jährigen übergewichtig, in Frankreich 21 Prozent, in den Vereinigten Staaten um die 35 Prozent. Rekordhalter ist der US-Bundesstaat Mississippi: Schockierende 44 Prozent sind dort übergewichtig und 17,9 Prozent aller Schüler an Highschools sogar fettsüchtig, also krankhaft übergewichtig.

Zuckerkonsum

Steuer auf Süßgetränke soll Konsum bremsen

Der Kampf gegen die Epidemie von Übergewicht und Fettsucht ist in den USA zu einem Problem ersten Ranges geworden, dass die Politik nun versucht zu lösen.

Eine neue Maßnahme soll nun Eltern und Kinder auch über den Geldbeutel motivieren.

Barack Obama und viele Gesundheitspolitiker sprechen sich für eine „Soda Tax“ aus. Eine Steuer auf Süßgetränke wie Cola, Sprite oder Fanta zu erheben, um deren Konsum zu bremsen, ist keine neue Idee. Bisher war die Debatte darüber aber meist theoretisch, jetzt trägt sie Früchte.

„Soda Tax“ hilft den Bundesstaaten aus der Pleite

Der Grund für das plötzliche „Ja“ zur Steuer: Amerikanischen Bundesstaaten geht das Geld aus, einige stehen am Rand der Pleite. Sie sind daher dankbar für jede neue Einnahmequelle, die sich einigermaßen vernünftig vor dem Volk begründen lässt, erklärt die Süddeutsche Zeitung.

Nun ist die Steuer in den Bundesstaaten Washington und Colorado bereits beschlossen, in 14 anderen steht das Thema zur Beratung an, darunter in Kalifornien und New York.

Pärchen trinkt Cola

Getränkelobby kämpft gegen die Steuer

Wie sollte es anders sein: Die Lobby der Getränke-Industrie wehrt sich vehement gegen die Getränkesteuer. So würde die Steuer, wenn sie denn Erfolg haben sollte, Arbeitsplätze gefährden, ließ sie in der aktuellen Debatte um die Einführung der „Soda Tax“ in New York verlauten.

18,9 Millionen Dollar gab die Branche im vergangenen Jahr für Lobbyarbeit gegen die Steuer aus. So spendeten in Philadelphia Getränke-Abfüller zehn Millionen Dollar für städtische Gesundheitsprojekte, um eine Abgabe auf lokaler Ebene zu verhindern.

Pepsico, einer der beiden größten Getränkeanbieter auf dem Markt, verpflichtete sich außerdem, von 2012 an keine Limonade mit vollem Zuckergehalt mehr in Schulen zu verkaufen, und zwar weltweit.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

markt2
Ungesundes soll teurer werden –
Cola auf Eis
Produktrückruf –
Übergewicht
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.