Trockenfrüchte: So unterscheiden sich Rosinen und Sultaninen

Ernährungswissen

Trockenfrüchte: So unterscheiden sich Rosinen und Sultaninen - Ernährungswissen

Rosinen Sultaninen

von

Weinbeeren, Rosinen oder Sultaninen: Sind doch alles Trauben. Wo liegen die Unterschiede? Und gehen sie als gesunder Snack durch? Wir liefern Facts für Rosinenpicker.

Soviel sei bereits gesagt: Der Begriff „Rosine“ stammt vom altfranzösischen Wort „roisin“ ab, was übersetzt „Traube“ bedeutet. Deshalb ist „Rosine“ der Oberbegriff für alle getrockneten Trauben. Weinbeeren sind die einzelnen Früchte des Traubenkamms. Sie werden im Volksmund zwar gerne als Trauben bezeichnet, sind es aber tatsächlich nur im Bündel.

trauben

Sultanine: Eine besondere Rosinenart

Die Sultanine ist eine besondere getrocknete Weinbeere: Sie ist aus der Sorte „Thompson Seedless“, eine kernlose, nach dem Züchter benannte Art, gemacht. Man nennt sie auch Sultana-Traube. Sie ist besonders beliebt, denn ihr Geschmack ist süß, ihre Haut dünn und zudem ist sie kernlos, was sie zu einem idealen Kandidaten zum Trocknen macht.

Sultaninen sind also immer Rosinen, Rosinen sind aber nicht immer Sultaninen.

„Focus.de“ fasst weitere Eigenschaften über die Sultanine zusammen:

  • Die Rebsorte wächst in warmem, trockenem Klima. Man baut sie vor allem in der Türkei, Kalifornien, Australien und Südafrika an.
  • Ihre goldene Farbe entsteht erst, wenn die Trauben mit bestimmten Stoffen behandelt werden. Zum Beispiel werden Sultaninen (vor allem in Bio-Qualität) vor ihrer Trocknung mit Olivenöl und Pottasche besprüht. Dadurch wird die Wachsschicht auf der äußeren Schale gelöst und die feine Schale wird wasserdurchlässig.

Manchmal kommt auch Schwefel zum Einsatz, was die Weinbeeren länger haltbar und weniger anfällig für Schimmel macht. Sind die Früchte geschwefelt, so muss dies auf der Verpackung gekennzeichnet werden.

Die dunkleren Rosinen sind aus blauen oder dunkelroten Trauben gemacht, und sie kommen vor allem aus Spanien, der Türkei und Griechenland.

Trocknen kann man die Beeren an der Sonne, oder in genügend warmen und trockenen Gebieten auch im Schatten, was zur Folge hat, dass die im Schatten getrockneten Früchte aromatischer sind. Auch die industrielle Trocknung in speziellen Trocknungsanlagen ins beliebt.

Heute existieren mehr als 16.000 Rebsorten, die sich in Farbe, Form und darin unterscheiden, ob sie Kerne haben.

Die Inhaltsstoffe von Rosinen

Wenn die Weintrauben trocknen, entstehen aus einem halben Kilo Frischobst etwa 100 Gramm Rosinen. Das hat zur Folge, dass sich die Inhaltsstoffe konzentrieren: Die getrocknete Beere besteht zu über 60 Prozent aus Zucker – allerdings enthält sie auch wertvolle Fette, Eiweiße und Mineralstoffe – sie sind vor allem reich an Kalium. Als Snack sollten sie wegen des hohen Zuckergehalts nicht in Massen verzehrt werden, allerdings sind sie eine gute Ergänzung in Müsli, in Keksen oder in orientalischen Gerichten.

Das Nahrungsmittelprofil von Rosinen gemäss United States Department of Agriculture:

Nährwerte für 100 Gramm:

300 Kilokalorien

2,5 Gramm Protein

79 Gramm Kohlenhydrate, davon 60,5 Gramm Zucker

0 Gramm Fett

2,5 Gramm Ballaststoffe

Rosinen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

snacks
Ernährung –
trockenobst
Zusatzstoff E220 –
apfelchips2
Fruchtige Knabberei –

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Nachhaltigkeit im Badezimmer

seife

Diese Seifen enthalten kein Palmöl

Für die Industrie ist Palmöl günstig und vielseitig anwendbar – für die Umwelt eine Katastrophe. Grund genug, um es im Alltag zu vermeiden. Zum Beispiel beim Kauf von palmölfreien Seifen fürs tägliche Duschen. Weiterer Vorteil hier: Du sparst Verpackungsmüll und vermeidest Mikroplastik, welches nach wie vor in vielen Flüssigduschgels enthalten ist.