Anzeige
Anzeige

Tödliche Tampons?

Gesundheit

Tödliche Tampons? - Gesundheit

TSS-erdbeerwoche

von

Schon wieder ist ein Fall des toxischen Schocksyndroms aufgetreten: Diesmal ist ein 13jähriges Mädchen in England an TSS – auch Tamponkrankheit genannt – erkrankt und da die Ärzte die Symptome nicht richtig deuteten, daran verstorben.

Anzeige

TSS-Fälle häufen sich

Die erdbeerwoche klärt Frauen seit mittlerweile vier Jahren über die richtige Handhabung mit Tampons sowie das Thema Nachhaltige Frauenhygiene auf. „Immer wieder erreichen uns Zuschriften von Frauen, die selbst an TSS erkrankt, aber glücklicherweise nicht daran gestorben sind, weil sie rechtzeitig richtig behandelt wurden. Obwohl in jeder Tamponpackung ein Warnhinweis zu TSS vorhanden ist, wissen nur die wenigsten Frauen über die Gefährlichkeit dieser Krankheit Bescheid“, erklärt erdbeerwoche-Co-Gründerin Annemarie Harant.

Co-Founder Bettina Steinbrugger ergänzt: „Der Großteil der TSS-Fälle entsteht während der Periode durch zu langes Tragen eines Tampons aus meist synthetischen Materialien. Leider wissen die meisten Frauen nicht, dass 90% aller konventionellen Tampons aus einem Zellstoff-Plastik-Gemisch bestehen. Biotampons hingegen können laut einer Studie der New York University School of Medicine das Risiko eines toxischen Schocksyndroms mindern, da sie aus natürlichen und keinen synthetischen Kunststofffasern bestehen.“

Was genau ist TSS?

TSS ist ein schweres Organ- und Kreislaufversagen, das durch ein bestimmtes Bakterium hervorgerufen wird. Wenn dieses Bakterium über eine offene Wunde oder die Gebärmutter in den Blutkreislauf kommt, bildet es ein Gift, das einen Schock im Körper auslöst und für die betroffene Person tödlich sein kann. Symptome für TSS sind hohes Fieber, Übelkeit, Durchfall, starker Schwindel oder Veränderungen der Haut.

TSS

Was können Frauen tun, um TSS vorzubeugen?

  1. Tampons nicht zu lange im Körper lassen! Tampons sollten max. 4-6 Stunden getragen und anschließend gewechselt werden.
  2. Vor dem Einführen oder Entfernen eines Tampons immer die Hände mit Seife waschen.
  3. In der Nacht auf Binden oder eine Menstruationskappe umsteigen.
  4. Immer die kleinste notwendige Tampongröße wählen und supersaugfähige Tampons aus synthetischen Materialien vermeiden.
  5. Auf Tampons aus 100% Biobaumwolle umsteigen – diese reduzieren nachweislich das Risiko, am toxischen Schocksyndrom zu erkranken.

Menstruationskappen liegen im Trend

Ein Produkt, das derzeit im deutschsprachigen Raum immer bekannter wird, ist die Menstruationskappe (auch Menstruationstasse genannt). Dieser kleine Becher aus medizinischem Silikon wird wie ein Tampon in die Vagina eingeführt und fängt das Blut auf.

Laut einer im medizinischen Journal „Canadian Family Physician“ publizierten Studie über Menstruationskappen aus dem Jahr 2011 können sich die Bakterien, die zu einem toxischen Schocksyndrom führen können, auf einer Menstruationskappe nicht in dem Maße bilden, wie auf konventionellen Tampons.

Anlässlich der aktuellen TSS-Fälle startet die erdbeerwoche eine Aufklärungskampagne zu diesem Thema. Frauen und Männer sind aufgerufen, die Nachricht über TSS und wie diesem vorgebeugt werden kann, an ihre Freundinnen, Bekannten und Verwandten weiter zu leiten.

Anzeige

Quelle: Pressemitteilung von www.erdbeerwoche.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

thinx hi-waist-3 Kopie
Nachhaltige Damenhygiene –
Tampon und Binden gesundheitsschädlich
Gesundheit –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?