Stiftung Warentest testet Sonnencremes – aber was ist mit Nanopartikeln?

Lidl-Produkt gewinnt

Stiftung Warentest testet Sonnencremes – aber was ist mit Nanopartikeln? - Lidl-Produkt gewinnt

sonne eincremen

von

Die Stiftung Warentest hat auch dieses Jahr Sonnenschutzmittel getestet. Die Lidl-Eigenmarke hat dabei im Test überzeugt. Allerdings berücksichtigen die Ergebnisse keine Nano-Partikel in der Inhaltsstoff-Liste.

Es ist sommerlich heiß und die Sonne scheint prächtig – das bedeutet, dass die Tube Sonnencreme immer mit dabei sein sollte. Doch welche?

Die Stiftung Warentest benennt einen eindeutigen Testsieger. Die Sonnencreme „Sun Sonnenmilch Classic“ von Cien (Lidl) überzeugt in Sachen Preis (0,92 Cent pro 100 Milliliter), Sonnenschutzfaktor und Feuchtigkeitspflege. Insgesamt schützen 16 der 17 Produkte sehr gut vor UV-Strahlen. Im Gegensatz zu früheren Testergebnissen oder Tests mit anderen Produkten gab es keine Probleme mit Mineralölrückständen (MOSH) oder Keimen.

Die Stiftung Warentest gibt zudem noch den Tipp, dass man mit Sonnencremes großzügig umgehen sollte – also lieber reichlich aufträgt. Als guter Maßstab gelten 40 Milliliter (6 EL) für den Körper eines 1,80 m großen Mannes.

adessa-cosmetics-sonnenbrand

Codecheck-App: Eingebundener Nanofilter

Stiftung Warentest hat bei diesem Test allerdings nicht berücksichtigt, dass auch Nanopartikel in einigen Produkten enthalten sind. Vier der 17 getesteten Mittel enthielten die Kleinstpartikel, von denen nicht abschließend geklärt ist, ob und wie sie sich im Körper ablagern. Die Forschungslage ist kompliziert. Vanessa Dilg, wissenschaftliche Leiterin bei Codecheck erklärt: „Die Einschätzungen zur Sicherheit von kosmetischen Inhaltsstoffen, welche Nanopartikel enthalten, beziehen sich meist nur auf die Verwendung bei gesunder Haut“.

Was passiert, wenn Nanopartikel die Haut durchdringen, bleibt weiter unklar. Der BUND warnt vor den Auswirkungen von Nanopartikeln auf Menschen und weist darauf hin, dass Laborversuche zeigten, dass Nanopartikel Erbgut oder Organe schädigen können.

Aus diesen Gründen bietet Codecheck die Möglichkeit Kosmetikprodukte, wie zum Beispiel Sonnencremes, auf Nanopartikel zu testen. Eine Auswahl von drei Sonnencremes MIT und OHNE Nanopartikel gibt es hier.

Die kompletten Ergebnisse von Stiftung Warentest finden Sie online oder in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wintersport
Schutz vor Sonne und Kälte –
sonnencreme
Wenn Sonnenschutz die Spermien verwirrt –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

brot3

Altes Brot nicht wegwerfen: 6 Rezepte

Dieses Phänomen kennt leider fast jeder von uns: Noch bevor man den Laib Brot vollständig aufgegessen hat, ist er hart geworden … Wie kann man vermeiden, dass Abfall entsteht? Wie bleibt Brot länger frisch und was kann man mit hart gewordenem Brot noch anstellen?

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.