Stiftung Warentest: Wirkungslose Anti-Falten-Cremes

Die Falten sind los

Stiftung Warentest: Wirkungslose Anti-Falten-Cremes - Die Falten sind los

Nutzlose Faltencremes

von

Wir haben es ja schon vermutet, aber glauben wollen wir es trotzdem nicht: Keine einzige getestete Anti-Falten-Creme lindert Falten. Stiftung Warentest hat’s bewiesen.

50 Prozent aller deutschen Frauen glauben, dass Anti-Falten Cremes ihre Falten sichtbar verringern oder sogar ganz verschwinden lassen. Leider falsch, denn wie die deutsche Stiftung Warentest berichtet, sind alle neun kürzlich getesteten Produkte wirkungslos. Dabei spielt es keine Rolle, ob Co-Enzym Q10 oder Hyaluron drinstecken, oder ob die Emulsion billig oder teuer ist: 270 Frauen haben vier Wochen lang gecremt und getestet – mit überraschenden Ergebnissen.

Widersprüchliche Wahrnehmungen

Getestet wurden neun Cremes verschiedener Hersteller - von ganz günstig bis relativ teuer. Das Ergebnis: Alle Cremes erhielten die Note «Mangelhaft». Interessant bei dem Test ist jedoch, dass die Frauen, die vier Wochen lang jeden Morgen und jeden Abend eine Gesichtshälfte mit dem zu testenden Produkt, die andere mit einer „normalen“ Feuchtigkeitscreme eingerieben haben, die Produktseite als „faltenfreier“ und „besser“ wahrgenommen haben.

Gesichtscremes im Test

Dies deckt sich nicht mit Expertenmeinungen: Für den Test hat Stiftung Warentest Vorher-/Nachher Bilder der Frauen anfertigen lassen und diese Experten vorgelegt. Diese sahen sich die Augenpartie der Frauen an.

Wirkungslos bis „Situation verschlimmert“

Natürlich wussten sie nicht, welche Produkte von welcher Frau und auf welcher Gesichtsseite getestet wurden. Sie konnten auch nicht sagen, welches Foto vor und welches nach der Behandlung aufgenommen wurden. Einige Aufnahmen wurden nach der Testphase sogar als schlechter bewertet als zu Beginn des Tests.

Woher kommt das? Hersteller werben mit Versprechen wie „tiefe Falten werden gemildert“ oder „die Augenpartie wird spürbar glatter“. Somit ist diese Botschaft bereits einmal in unserem Hirn eingebettet. Wenn wir dann ein Produkt testen, „erwartet“ unser Hirn dieses Ergebnis bereits in gewissem Masse. Wenn wir uns Zeit für uns selbst nehmen und uns um unser Aussehen bemühen, schüttet unser Hirn zusätzlich Hormone aus, die uns belohnen. Das führt zum Placebo Effekt oder in extremeren Fällen dazu, dass wir Dinge an uns sehen, die eigentlich gar nicht da sind. Daher die positive Bewertung der Frauen.

Gibt es Augencremes, die wirken?

Per se lässt es sich natürlich nicht ausschließen, aber gemäß Stiftung Warentest ist es eher unwahrscheinlich. Erstens sei die Menge der Wirkstoffe in den getesteten Cremes zu klein und zweitens müssten die Wirkstoffe erst einmal in die tieferen Schichten der Haut eindringen können, um Falten wirkungsvoll mindern zu können. Keine der getesteten Cremes hat das geschafft. Es haperte sogar schon daran, die Haut mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen, was laut watson.de die Grundlage für eine gute Creme sei.

Du bist gespannt, was in deiner Pflegecreme drin steckt? Dann teste sie mit der Codecheck-App.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 27 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

bebe-creme
Verbraucher haben abgestimmt –
Richtige Nachtpflege
Fettfreie Nachtpflege –
Hautverjüngung
Faltenlos glücklich –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.