Stiftung Warentest, Stille Wässer sind... mangelhaft

Stiftung Warentest, Stille Wässer sind... mangelhaft -

von

Kein einziges stilles Mineralwasser ist empfehlenswert. So das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest. Bei einem Großteil der überprüften Getränke wurden gar weniger Mineralstoffe gefunden, als bei ganz gewöhnlichem Leitungswasser.

Die Prüfer der Stiftung Warentest mussten bei den untersuchten Mineralwässer ordentlich schlucken: Entweder hatten die getesteten Produkte zu wenige Mineralstoffe oder geschmackliche Fehler oder sie waren nicht für immunschwache Menschen geeignet. Jedes der getesteten Wässer hatte irgendeinen Mangel. Am auffälligsten war für die Tester allerdings der extrem geringe Mineralstoffgehalt bei zwei Drittel der stillen Wässer. Einige bieten sogar weniger Mineralstoffe als Leitungswasser. Zudem sind Stille Wässer, im Gegensatz zu denen mit Kohlensäure, anfälliger für Keime.

Häufig wurden Keime gefunden

In zwölf der 30 untersuchten Wässer fanden sich krankmachende Keime, wie etwa Durchfall-Erreger. Für gesunde Menschen stellen sie aufgrund der geringen Mengen kein Problem dar, wohl aber für Immungeschwächte Personen. Gefährlich könnten die Keime beispielsweise für Krebs- oder Aidskranke, möglicherweise aber auch für ältere Menschen und Säuglinge werden. Falsche Produktbeschreibungen auf den Flaschen können dadurch ernsthafte Folgen haben. Denn im Wasser "Evian" wurden beispielsweise Keime gefunden, obwohl auf der Flasche behauptet wird, dass das Produkt zur Zubereitung von Babynahrung geeignet sei.

Experten raten zum Leitungswasser

Grundsätzlich rät die Stiftung Warentest, sich das Wasserschleppen zu sparen und Leitungswasser zu trinken, sofern es denn schmeckt. Der Konsument könnte sich so viel Geld sparen. Denn wer jeden Tag zwei Liter Leitungswasser trinkt, zahlt dafür im Jahr nicht einmal 2,50 Euro. Beim Discounter gibt es dafür nur ein paar wenige Flaschen. Und auch gesundheitlich ist Leitungswasser unbedenklich: Wasser aus dem Hahn ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland.

Quelle: ARD.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.2/5 19 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?