Stiftung Warentest: Krebserregende Stoffe in Kuscheltieren

Gesundheit der Kinder

Stiftung Warentest: Krebserregende Stoffe in Kuscheltieren - Gesundheit der Kinder

Kuscheltiere krebserregend

von

Eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest sorgt für Aufruhr unter Eltern: In vielen Kuscheltieren für Kinder stecken krebserzeugende Schadstoffe, zudem gibt es weitere Gefahrenstellen.

Stiftung Warentest untersuchte für die Dezemberausgabe ihrer Zeitschrift 30 exemplarische ausgewählte Kuscheltiere im Labor. Getestet wurde auf Sicherheit und Schadstoffbelastung. Das Ergebnis: Gerade einmal acht Kuscheltiere sind empfehlenswert, nur eines der Tiere (ein Hase für 60 Euro) bestand mit der Bestnote 1,0. Etwa zwei Drittel (21 der Plüschtiere) erhielten nur ein „mangelhaft“.

Krebserregende Schadstoffe in Kuscheltieren

Besonders erschreckend: 19 der getesteten Kuscheltiere enthielten Schadstoffe, welchen eine krebserzeugende Wirkung nachgesagt wird.

13 Kuscheltiere waren mit dem krebserregenden PAK Chrysen verunreinigt. Dieser Schadstoff gelangt über verunreinigte Weichmacheröle oder Farb­stoff­mischungen in Spielzeuge. Stiftung Warentest untersuchte bereits 2010 Plüschtiere auf den Stoff – auch damals waren 13 von 15 Tieren mit PAK belastet. Sogar nach mehrmaligem Waschen im Test veränderte sich die Schadstoff-Menge kaum.

Teddybären

Stiftung Warentest testete nach dem PAK-Grenzwert 0,2 mg/kg – dieser gilt für Spielzeuge, die mit dem freiwilligen GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit gekennzeichnet sind. Warentest erklärt: „Aus Gründen der Vorsorge haben wir nach den strengen Vorgaben des GS-Zeichens bewertet. Dass es möglich ist, sie einzuhalten, zeigen nicht zuletzt die acht empfehlenswerten Kuscheltiere“.

Sieben der untersuchten Plüschtiere enthielten das vermutlich krebserzeugende Naphtalin – und das „in deutlichen Mengen“. Auch Phthalate (Weichmacher), die sich auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirken können, fand man in zwei Kuscheltieren.

Problematisch: Die Schadstoffe lassen sich nicht sehen und nur selten riechen und können nur im Labor nachgewiesen werden.

Mangelnde Sicherheit bei Kuscheltieren

Bei drei der untersuchten Plüschtiere ließen sich die Nähte so leicht auflösen, dass Kleinkinder die Füllung ohne Probleme herausnehmen und verschlucken könnten.

Bei diesen Produkten – von zwei namhaften Herstellern und einer großen Kaufhauskette – informierte die Stiftung Warentest die jeweiligen Hersteller und die Aufsichtsbehörden.

Hier geht’s zum Test: Kuscheltiere: Zwei Drittel fallen durch den Sicher­heits- und Schad­stoff­test

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kindschlaeft
Diskussion auf Facebook –
kind
UNICEF-Report –
Giftiges Spielzeug im Mund
Neue Studie des BUND –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?