Anzeige
Anzeige

Stiftung Warentest: Krebserregende Stoffe in Kuscheltieren

Gesundheit der Kinder

Stiftung Warentest: Krebserregende Stoffe in Kuscheltieren - Gesundheit der Kinder

Kuscheltiere krebserregend

von

Eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest sorgt für Aufruhr unter Eltern: In vielen Kuscheltieren für Kinder stecken krebserzeugende Schadstoffe, zudem gibt es weitere Gefahrenstellen.

Anzeige

Stiftung Warentest untersuchte für die Dezemberausgabe ihrer Zeitschrift 30 exemplarische ausgewählte Kuscheltiere im Labor. Getestet wurde auf Sicherheit und Schadstoffbelastung. Das Ergebnis: Gerade einmal acht Kuscheltiere sind empfehlenswert, nur eines der Tiere (ein Hase für 60 Euro) bestand mit der Bestnote 1,0. Etwa zwei Drittel (21 der Plüschtiere) erhielten nur ein „mangelhaft“.

Krebserregende Schadstoffe in Kuscheltieren

Besonders erschreckend: 19 der getesteten Kuscheltiere enthielten Schadstoffe, welchen eine krebserzeugende Wirkung nachgesagt wird.

13 Kuscheltiere waren mit dem krebserregenden PAK Chrysen verunreinigt. Dieser Schadstoff gelangt über verunreinigte Weichmacheröle oder Farb­stoff­mischungen in Spielzeuge. Stiftung Warentest untersuchte bereits 2010 Plüschtiere auf den Stoff – auch damals waren 13 von 15 Tieren mit PAK belastet. Sogar nach mehrmaligem Waschen im Test veränderte sich die Schadstoff-Menge kaum.

Teddybären

Stiftung Warentest testete nach dem PAK-Grenzwert 0,2 mg/kg – dieser gilt für Spielzeuge, die mit dem freiwilligen GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit gekennzeichnet sind. Warentest erklärt: „Aus Gründen der Vorsorge haben wir nach den strengen Vorgaben des GS-Zeichens bewertet. Dass es möglich ist, sie einzuhalten, zeigen nicht zuletzt die acht empfehlenswerten Kuscheltiere“.

Sieben der untersuchten Plüschtiere enthielten das vermutlich krebserzeugende Naphtalin – und das „in deutlichen Mengen“. Auch Phthalate (Weichmacher), die sich auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirken können, fand man in zwei Kuscheltieren.

Problematisch: Die Schadstoffe lassen sich nicht sehen und nur selten riechen und können nur im Labor nachgewiesen werden.

Mangelnde Sicherheit bei Kuscheltieren

Bei drei der untersuchten Plüschtiere ließen sich die Nähte so leicht auflösen, dass Kleinkinder die Füllung ohne Probleme herausnehmen und verschlucken könnten.

Bei diesen Produkten – von zwei namhaften Herstellern und einer großen Kaufhauskette – informierte die Stiftung Warentest die jeweiligen Hersteller und die Aufsichtsbehörden.

Hier geht’s zum Test: Kuscheltiere: Zwei Drittel fallen durch den Sicher­heits- und Schad­stoff­test

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
haare2
Beautytrend Blowtox –
Maiglöckchen
Kritischer Duftstoff –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?