Anzeige
Anzeige

Spaghetti: Gut muss nicht immer teuer sein

Stiftung Warentest

Spaghetti: Gut muss nicht immer teuer sein - Stiftung Warentest

Lecker Spaghetti

von

Auch bei Pasta muss man sich zwischen bekannten Marken und billigen Discounterprodukten entscheiden. Doch was ist besser?

Anzeige

Der Testsieger ist billig

Stiftung Warentest kostete und testete rund 25 Spaghetti-Sorten. Diese wurden auf Qualität, Aussehen, Geschmack, Inhaltsstoffe und Schadstoffe überprüft. Das Fazit: Gut muß nicht teuer sein. Der Testsieger kostet 49 Cent pro 500 Gramm und wurde in allen Punkten mit „gut“ bis „sehr gut“ bewertet.

Einige bekannte Markenhersteller wurden sogar mit enttäuschenden Ergebnissen bewertet. Unter ihnen schafft es nur Barilla weit nach vorn. Schlusslicht des Tests sind die Spaghetti von Strauss Innovation. Sie erhalten die Note „ausreichend“, unter anderem weil sie auch nach längerem Kochen noch hart blieben.

Schadstoffe in Spaghetti

Die meisten Spaghetti waren mit Schafstoffen belastet: In fast allen Produkten entdeckte die Stiftung Warentest das Schimmelpilzgift Deoxynivalenol. Einige Produkte hätten ohne die Schadstofffunde eine bessere Note erhalten.

Vollkornspaghetti besonders gesund

Bei den getesteten Vollkornspaghetti macht ein Bioprodukt der Marke Dennree mit dem Testurteil „gut“ das Rennen. Vollkornspaghetti gelten als besonders gesund. Sie sehen deutlich dunkler aus als die klassischen Hellen, fühlen sich im Mund rauer und körniger an, schmecken aromatisch, leicht süßlich und leicht nussig. Vollkornspaghetti haben in etwa genauso viele Kilokalorien wie die hellen – um die 350 Kilokalorien je 100 Gramm – aber oft mehr als doppelt so viele Ballaststoffe, zudem mehr Mineralstoffe.

Quelle: Cleankids.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?