Sonnenschutz auch im Winter nicht vergessen

Gesundheit

Sonnenschutz auch im Winter nicht vergessen - Gesundheit

Sonnenschutz auch im Winter

von

UV-Schutz ist vor allem an heißen Sommertagen ein großes Thema. Jedoch sollte man auch im Winter die Sonnencreme nicht vergessen.

Ganzjähriges Risiko

Die UV-Strahlung stellt das ganze Jahr über ein Risiko für die Haut dar und trägt zur lichtbedingten Hautalterung bei. Das Fatale: Die Haut merkt sich jeden Sonnenbrand. Sonnenschäden sind also kumuliert und verheilen nur oberflächlich, aber die Zellen bleiben geschädigt. Deshalb ist es wichtig, seine Haut zu schützen. Doch nicht nur an heißen Sommertagen, sondern auch an bewölkten Herbst- und Wintertagen kann die Haut geschädigt werden. Ein idealer Schutz ist eine Pflegecreme mit Lichtschutzfaktor.

UV-Strahlung dringt durchs Fenster

UV-Strahlen sind nicht zu unterschätzen: Auch hinter der Fensterscheibe im Büro oder Auto, oder im Schatten eines Baumes können UV-Strahlen durchdringen. In den USA ist es deshalb längst üblich, unabhängig vom Hauttyp das ganze Jahr über eine Creme für Gesicht, Ohren, Hals und Hände mit Lichtschutzfaktor 30 zu verwenden.

Vitamin D auch im Winter

Gerade im Winter, wenn die Haut durch Heizungsluft und Kälte gestresst und trocken ist, braucht sie Schutz vor UV-Strahlung. Jedoch sollte man es mit der Vorsicht nicht übertreiben, denn: Ein bisschen Sonne ist sehr gesund. Vor allem im Winter, wenn die Tage oft grau und kurz sind, schadet es nicht, zehn bis fünfzehn Minuten das Tageslicht zu genießen.

Vitamin D ist wichtig für Knochen, Muskeln und Herz. Aktuelle Untersuchungen zeigen ausserdem, dass Vitamin D eine wesentliche Rolle dabei spielt, das Risiko von Diabetes Typ 2 zu minimieren.

Quelle: elle.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

frau
„Problemhaut“ kann sich auszahlen –
wintersport
Schutz vor Sonne und Kälte –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.