Anzeige
Anzeige

Sonnenschutz auch im Winter nicht vergessen

Gesundheit

Sonnenschutz auch im Winter nicht vergessen - Gesundheit

Sonnenschutz auch im Winter

von

UV-Schutz ist vor allem an heißen Sommertagen ein großes Thema. Jedoch sollte man auch im Winter die Sonnencreme nicht vergessen.

Anzeige

Ganzjähriges Risiko

Die UV-Strahlung stellt das ganze Jahr über ein Risiko für die Haut dar und trägt zur lichtbedingten Hautalterung bei. Das Fatale: Die Haut merkt sich jeden Sonnenbrand. Sonnenschäden sind also kumuliert und verheilen nur oberflächlich, aber die Zellen bleiben geschädigt. Deshalb ist es wichtig, seine Haut zu schützen. Doch nicht nur an heißen Sommertagen, sondern auch an bewölkten Herbst- und Wintertagen kann die Haut geschädigt werden. Ein idealer Schutz ist eine Pflegecreme mit Lichtschutzfaktor.

UV-Strahlung dringt durchs Fenster

UV-Strahlen sind nicht zu unterschätzen: Auch hinter der Fensterscheibe im Büro oder Auto, oder im Schatten eines Baumes können UV-Strahlen durchdringen. In den USA ist es deshalb längst üblich, unabhängig vom Hauttyp das ganze Jahr über eine Creme für Gesicht, Ohren, Hals und Hände mit Lichtschutzfaktor 30 zu verwenden.

Vitamin D auch im Winter

Gerade im Winter, wenn die Haut durch Heizungsluft und Kälte gestresst und trocken ist, braucht sie Schutz vor UV-Strahlung. Jedoch sollte man es mit der Vorsicht nicht übertreiben, denn: Ein bisschen Sonne ist sehr gesund. Vor allem im Winter, wenn die Tage oft grau und kurz sind, schadet es nicht, zehn bis fünfzehn Minuten das Tageslicht zu genießen.

Vitamin D ist wichtig für Knochen, Muskeln und Herz. Aktuelle Untersuchungen zeigen ausserdem, dass Vitamin D eine wesentliche Rolle dabei spielt, das Risiko von Diabetes Typ 2 zu minimieren.

Quelle: elle.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wandern
Sonnencreme, Kleidung oder doch gleich Schatten? –
wintersport
Schutz vor Sonne und Kälte –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?