Sommer, Sonne, Hitzschlag?

Sonnenstich oder Hitzschlag erwischt? Das hilft!

Sommer, Sonne, Hitzschlag? - Sonnenstich oder Hitzschlag erwischt? Das hilft!

Hitzschlag bekommen

von

Das heiße, sonnige Wetter bringt nicht nur schöne Sommerlooks und gebräunte Haut mit sich, sondern birgt Gefahren: Sonnenstich und Hitzeschlag. Was hilft?

Die Sommertemperaturen erreichen momentan in manchen Gegenden bis zu 38°C, was Sonnenstiche und Hitzeschläge zu einem gefährlichen Thema macht. Hitzeschläge enden in vielen Fällen fatal, weil schnell viele Dinge auf einmal passieren und man nicht viel Zeit hat, zu reagieren. Ein Sonnenstich erleidet, wer zu viel Sonne auf Kopf und Nackenbereich scheinen lässt: Die große Hitze irritiert Gehirn und Hirnhaut, die Entzündungsreaktionen hervorruft. Ein Sonnenstich ist also temperaturbedingt.

Vermeiden kann man einen Sonnenstich indem man nicht zu lange in der Sonne verweilt. Wenn das nicht geht, sollte man sich einen hellen Hut überziehen und viel trinken. Die Faustregel sagt, dass man bei heißem Wetter mindestens einen halben Liter Wasser zusätzlich trinken sollte.

Anzeichen für einen Sonnenstich

Die Anzeichen sind:

  • roter Kopf
  • Unruhe
  • Kopfschmerzen, Ohrgeräusche
  • Nackenschmerzen
  • Übergeben
  • Bewusstseinsstörungen

Die Körpertemperatur ist in der Regel nicht erhöht.

Was ist bei einem Sonnenstich zu tun?

Wenn du jemanden behandeln musst, der die oben genannten Symptome aufweist, musst du ihn sofort aus der Sonne holen. Danach heißt es: Kopf abkühlen. Das geht am besten mit feuchten, kühlen Tüchern oder einer kalten Dusche. Wichtig ist auch, dass der Kranke trinkt – Wasser oder Apfelschorle. Bei starkem Erbrechen oder Bewusstseisstörungen muss der Betroffene ins Krankenhaus – es könnte ein lebensbedrohlicher Hitzeschlag sein.

Hitzeschlag: Schnell und gefährlich

Der Unterschied zwischen einem Hitzeschlag und einem Sonnenstich liegt in der Erhöhung der Körpertemperatur: Er wird durch körperliche Überanstrengung in einer heißen Umgebung ausgelöst. Wenn die Körpertemperatur auf 40°C und höher steigt, ist das an sich schon lebensgefährlich. Wenn starke Hitze dazu kommt, kann das Temperatur-Regulationssytem des Körpers wegfallen, die Schweissproduktion versagt – ein Wärmestau ist die Folge.

Anzeichen für einen Hitzschlag

Die Anzeichen sind:

  • Krämpfe
  • Halluzinationen
  • Bewusstseinsstörungen
  • „normale“ Ermattung
  • Hoher Pulsschlag
  • Tiefer Blutdruck
  • Haut ist heiss und trocken

Was ist bei einem Hitzschlag zu tun?

Der Betroffene muss sofort aus der Sonne und du musst umgehend den Notarzt verständigen. Bis der Notarzt ankommt, kannst du den Körper kühlen sowie Atmung und Bewusstsein kontrollieren und im Notfall Erste Hilfe leisten.

Quelle: apotheken-umschau.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

palmöl
Versteckspiel in der INCI-Liste –
Kind am Strand
Tipps bei Hitze –
sonnenbrand
Anzeige –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

brot3

Altes Brot nicht wegwerfen: 6 Rezepte

Dieses Phänomen kennt leider fast jeder von uns: Noch bevor man den Laib Brot vollständig aufgegessen hat, ist er hart geworden … Wie kann man vermeiden, dass Abfall entsteht? Wie bleibt Brot länger frisch und was kann man mit hart gewordenem Brot noch anstellen?

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.