So wirst du geschwollene Beine los

Geschwollene Waden im Sommer? Das hilft!

So wirst du geschwollene Beine los - Geschwollene Waden im Sommer? Das hilft!

Geschwollene Beine - das hilft

von

Wir lieben das Sommerwetter. Doch die Hitze macht unseren Beinen mit Schwellungen und Wassereinlagerungen zu schaffen. Diese Tipps helfen.

Im englischen gibt es dieses Unwort: „Cankles“. Es beschreibt den Zustand, wenn die Wade, verursacht durch Schwellungen oder Wassereinlagerungen, nahtlos in das Fussgelenk übergeht -„cankles“ ist eine Kombination aus „Calves“ und „ankles.“ Aber wie werden wir geschwollene Waden aber wieder los, wenn sie erst mal da sind?

Hitze und mangelnde Bewegung

Die Ursache von geschwollenen Beinen und Füssen im Sommer ist die Hitze: Die Körper-Erwärmung stört die Zirkulation von Blut und Wasser im Körper, vor allem in den unteren Extremitäten. Wenn man sich dann noch wenig bewegt und den größten Teil des Tages im Sitzen verbringt, können die Schwellungen ziemlich massiv werden. Da ist Soforthilfe gefragt.

Die ersten Maßnahmen: Wasser trinken, mehr bewegen und keine engen Schuhe anziehen. Dann geht’s den Schwellungen sofort an den Kragen.

Diese Tipps nehmen in der Umsetzung zwar etwas mehr Zeit in Anspruch, helfen aber top.

Regelmäßig Sport

Vielleicht kannst du noch etwas Zeit frei schaufeln, um ein regelmäßiges Sportprogramm in deinen Tag einzubauen. Denn Bewegung fördert die Durchblutung und lässt Schwellungen verschwinden. Wenn du den ganzen Tag im Büro arbeitest, kannst du dich auf deine Zehenspitzen stellen, auch so durchbluten die Beine besser.

Kühlen und Kühlprodukte

Schwellungen kann man auch vorbeugen: Eine Wechseldusche für die Beine am Morgen (und Abend) wirkt Wunder. Nach der Arbeit kannst du beispielsweise in den kühlen See hüpfen. Kennst du das Venengel von A.Vogel mit Rosskastanie? Es kühlt Schwellungen sofort und lässt sie verschwinden.

Eine weitere Produktgruppe, die wir empfehlen können: Kühlgels für Schwangere, zum Beispiel Venadoron von Weleda.

Ein Wort zum Schuhwerk

An heißen Tagen solltest du flache und weite Schuhe wählen, welche die Füße entlasten. Hohe Schuhe sorgen durch die Stellung des Fußes dafür, dass die Wadenmuskulatur die Venen zusammendrückt. Das stört die Blutzirkulation.

Kompressionsstrümpfe und Ernährung

Die guten alten Kompressionsstrümpfe sorgen ebenfalls dafür, dass aufgestaute Flüssigkeit in den Gelenken verschwindet. Wenn das Problem aber länger besteht, solltest du deine Ernährung checken: Isst du zu viel Salz? Denn Salz veranlasst den Körper, Wasser zurückzuhalten.

Quelle: womenshealthmag.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
1/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

schwimmen
Gesundheit –
Couch Potato
Hoch vom Sofa! –
Rost in Mineralwasser gefunden
Stiftung Warentest –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?