Anzeige
Anzeige

So wirken industriell hergestellte Lebensmittel auf unser Gehirn

Wirkungsweise von Lebensmitteln

So wirken industriell hergestellte Lebensmittel auf unser Gehirn - Wirkungsweise von Lebensmitteln

Industrielles Fertigfood

von

Wissenschaftliche Studien bestätigen je länger je mehr: raffinierter Zucker, Fettzusätze und weitere industriell hergestellte Lebensmittel wirken auf uns wie Drogen und machen genauso süchtig.

Anzeige

Wie Drogen

Man wollte sie doch eigentlich weglegen, die Tüte Chips, die Tafel Schokolade, aber dann fasst man doch noch einmal rein. Und noch einmal. Und noch einmal. Auslöser dafür ist nicht etwa ein schwacher Wille, sondern die Wirkungsweise der industriell hergestellten Lebensmittel auf unser Gehirn. Diese wirken nämlich auf viele Menschen wie Drogen, weil sie einen Schub im Belohnungszentrum des Gehirn auslösen, den nichts Natürliches auch nur annähernd auslösen kann.

Neue Studie identifiziert besonders süchtig machende Lebensmittel

Psychologen der University of Michigan haben in einer kürzlich veröffentlichten Studie untersucht, welche Lebensmittel besonders süchtig machen. Das Resultat: Probanden, die sich selber als Ess-süchtig bezeichnen oder einen zu hohen Body-Mass-Index haben, berichten, dass es ihnen deutlich schwerer fällt, hochindustriell hergestellten Lebensmitteln zu widerstehen als natürlichen. Das weist darauf hin, dass es Menschen gibt, die besonders empfänglich für die potentiell belohnenden Eigenschaften dieser Nahrungsmittel sind.

Fertig-Lasagne

Die genaue Wirkungsweise

Hochindustriell hergestellte Lebensmittel enthalten beispielsweise große Mengen an raffiniertem Zucker, und der wird vom Körper besonders schnell aufgenommen. Genau gleich verhält es sich mit Drogen: Ein Stoff wird in großer Menge und besonders schnell vom Körper aufgenommen. Diese Lebensmittel aktivieren also im menschlichen Körper die genau gleichen biologischen Mechanismen wie beim Drogenmissbrauch.

Chancen für die Behandlung von Adipositas

Die Wissenschaftler wollen jetzt weiter in dieser Richtung forschen. Denn je genauer Sucht auslösende Nahrungsmittel und ihre Eigenschaften identifiziert sind, desto eher ergeben sich Ansätze für die Behandlung von Adipositas.

Anzeige

Quelle: munchies.vice.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Süßigkeiten soweit das Auge schaut
Tagesdosis reduzieren –
Fertiggericht Schadstoff von Verpackung
Fertiggerichte & Gesundheit –
Menschen manipulieren Mais
Essen & Trinken –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?