So wirken industriell hergestellte Lebensmittel auf unser Gehirn

Wirkungsweise von Lebensmitteln

So wirken industriell hergestellte Lebensmittel auf unser Gehirn - Wirkungsweise von Lebensmitteln

Industrielles Fertigfood

von

Wissenschaftliche Studien bestätigen je länger je mehr: raffinierter Zucker, Fettzusätze und weitere industriell hergestellte Lebensmittel wirken auf uns wie Drogen und machen genauso süchtig.

Wie Drogen

Man wollte sie doch eigentlich weglegen, die Tüte Chips, die Tafel Schokolade, aber dann fasst man doch noch einmal rein. Und noch einmal. Und noch einmal. Auslöser dafür ist nicht etwa ein schwacher Wille, sondern die Wirkungsweise der industriell hergestellten Lebensmittel auf unser Gehirn. Diese wirken nämlich auf viele Menschen wie Drogen, weil sie einen Schub im Belohnungszentrum des Gehirn auslösen, den nichts Natürliches auch nur annähernd auslösen kann.

Neue Studie identifiziert besonders süchtig machende Lebensmittel

Psychologen der University of Michigan haben in einer kürzlich veröffentlichten Studie untersucht, welche Lebensmittel besonders süchtig machen. Das Resultat: Probanden, die sich selber als Ess-süchtig bezeichnen oder einen zu hohen Body-Mass-Index haben, berichten, dass es ihnen deutlich schwerer fällt, hochindustriell hergestellten Lebensmitteln zu widerstehen als natürlichen. Das weist darauf hin, dass es Menschen gibt, die besonders empfänglich für die potentiell belohnenden Eigenschaften dieser Nahrungsmittel sind.

Fertig-Lasagne

Die genaue Wirkungsweise

Hochindustriell hergestellte Lebensmittel enthalten beispielsweise große Mengen an raffiniertem Zucker, und der wird vom Körper besonders schnell aufgenommen. Genau gleich verhält es sich mit Drogen: Ein Stoff wird in großer Menge und besonders schnell vom Körper aufgenommen. Diese Lebensmittel aktivieren also im menschlichen Körper die genau gleichen biologischen Mechanismen wie beim Drogenmissbrauch.

Chancen für die Behandlung von Adipositas

Die Wissenschaftler wollen jetzt weiter in dieser Richtung forschen. Denn je genauer Sucht auslösende Nahrungsmittel und ihre Eigenschaften identifiziert sind, desto eher ergeben sich Ansätze für die Behandlung von Adipositas.

Quelle: munchies.vice.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Süßigkeiten soweit das Auge schaut
Tagesdosis reduzieren –
Fertiggericht Schadstoff von Verpackung
Fertiggerichte & Gesundheit –
Menschen manipulieren Mais
Essen & Trinken –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?