So umweltschädlich ist Weichspüler

Giftig für Mensch & Umwelt

So umweltschädlich ist Weichspüler - Giftig für Mensch & Umwelt

wäsche

von

Weichspüler gehört für viele zum Waschen dazu, dabei ist er für den eigentlichen Waschvorgang nicht erforderlich. Er sorgt lediglich für mehr Weichheit und Duft der Wäsche. Und das zu einem hohen Preis: Die giftigen Chemikalien belasten Gesundheit und Umwelt. Allergien und Atemwegserkrankungen sind nur eine Folge.

Fest steht: Sauberer wird die Wäsche mit Weichspüler nicht. Er verringert sogar ihre Wasseraufnahmefähigkeit, zum Beispiel sorgt er für geringeres Saugvermögen von Handtüchern. Dennoch benutzt man ihn oft für ein weicheres Wäschegefühl und einen stärkeren Duft der Wäsche.

Dabei sind konventionelle Weichspüler aus der Drogerie alles andere als umweltfreundlich. Auch für unsere Gesundheit können sie zum Problem werden. Der Grund: Weichspüler bestehen aus komplexen, synthetischen Chemikalien, darunter kationische Tenside und Duftstoffe. Oft sind diese nur schwer abbaubar und können das Abwasser belasten und der Umwelt schaden.

Gerade die enthaltenen Duftstoffe sind problematisch für Umwelt und Gesundheit, dennoch müssen sie seitens der Hersteller nicht einmal deklariert werden.

blumen2

Eine Gefahr für die Umwelt

Früher enthielten Weichspüler Tenside, die aufgrund ihrer ungenügenden biologischen Abbaubarkeit und ihrer besonders starken Giftigkeit für Wasserlebewesen in Verruf gerieten. Seit 1992 wurden sie daher weitestgehend durch andere Stoffe ersetzt.

Mittlerweile müssen die eingesetzten Tenside laut gesetzlichen Vorgaben der EU (Detergenzienverordnung EG/907/2006 von 2006) vollständig biologisch abbaubar sein.

Das Problem: Für die in Weichspülern ebenfalls enthaltenen Duftstoffe und andere organische Inhaltsstoffe existieren bislang keine gesetzlichen Regelungen zum Schutz von Umwelt und Gesundheit.

Sie passieren Kläranlagen und reichern sich in der Umwelt an, da sie schwer abbaubar sind. Zu den besonders problematischen Duftstoffen gehören polyzyklische Moschusverbindungen, sie sind für Wasserorganismen hochtoxisch und zeigen hormonelle und krebserregende Wirkung.

Auch für den Menschen eine Gefahr

Meist gilt: Was für Tiere und Umwelt giftig ist, kann auch die Gesundheit des Menschen schädigen. Auch für Weichspüler trifft dies zu. Enthaltene Chemikalien wie Duftstoffe gelangen über die Haut und die Atemwege in den menschlichen Körper. Dort können sich die Umweltgifte ausbreiten und im Fettgewebe einlagern. Im Tierversuch konnte auch nachgewiesen werden, dass Moschus-Duftstoffe lebertoxisch wirken.

waschen

Allergien durch Weichspüler

Zudem ist erwiesen: Weichspüler-Duftstoffe können Allergien fördern und verstärken, da sie hochallergen sind. Unter den allergieauslösenden Substanzen nehmen sie sogar den zweiten Platz hinter Nickel ein.

Allergische Reaktionen und Atemwegserkrankungen durch Weichspüler treten manchmal erst Tage nach dem ersten Hautkontakt auf. Besonders Kinder reagieren oft empfindlich auf Weichspüler, da ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist. Leider wissen viele Eltern nicht um die möglichen Risiken durch Weichspüler.

Fazit: Weichspüler sind unnötig und eine toxische Belastung für Umwelt und Mensch. Das Umweltbundesamt rät dazu, möglichst komplett auf Weichspüler zu verzichten, oder ihn wenigstens zu reduzieren und so sparsam wie möglich zu dosieren.

Wäsche auf der Leine

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.9/5 32 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

büro
Tipps mit denen Du die Umwelt schonst –
blumen2
Ohne Chemie & Giftstoffe –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?