So leben Schweine in der Massentierhaltung

Bewusster Fleischkonsum

So leben Schweine in der Massentierhaltung - Bewusster Fleischkonsum

schwein3

von

Rund 27 Millionen Schweine gibt es laut „Statistischem Bundesamt“ in Deutschland. Immer mehr leben in großen Betrieben, in denen Tausende Schweine gehalten werden. Wie ergeht es ihnen dort?

In den letzten 15 Jahren haben laut Fleischatlas der „Heinrich Böll Stiftung“ und des „BUND“ viele bäuerliche Betriebe schließen müssen. In den meisten Regionen Deutschland waren es sogar über 80 Prozent, die die Schweinemast einstellten. Sie konnten mit den großen Betrieben nicht mehr mithalten. Die Folge: Massentierhaltung wird immer mehr die Regel.

Ein Quadratmeter pro Schwein

Heute lebt die Hälfte der Mastschweine laut „Statistischem Bundesamt“ mit 1.000 bis 5.000 Artgenossen zusammen. Betriebe, die nur die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllen, rechnen für jedes ausgewachsene Mastschwein einen Quadratmeter ein. Die größten wachsen auf einen Meter heran – bei einer Länge von zwei Metern. Da bleibt kaum Platz, um sich zu bewegen.

Früher lebten Schweine in Wäldern. Sie durchwühlten die Böden, um Wurzeln, Würmer und Pilze zu finden. Organisiert waren sie in Herden. Hatten zwei Männchen ein Auge auf dasselbe Weibchen geworfen, kam es zu Imponiergehabe und Hierarchiekämpfen. Für dieses Verhalten gibt es in der Massentierhaltung allerdings keinen Platz.

schwein

Gesundheitsrisiken durch Massentierhaltung

Über 90 Prozent der Schweine leben in Ställen mit sogenannten Spaltenböden. In regelmäßigen Abständen wurden Spalten in die Böden gesetzt, damit Kot und Urin hindurchfallen und schnell beseitigt werden können. Für die Tiere birgt der Beton jedoch laut „Albert Schweitzer Stiftung“ viele Nachteile.

Da es nichts zu tun gibt, liegen die Schweine oft auf den harten Böden herum. Das kann zu Gelenkerkrankungen oder Schleimbeutelentzündungen führen. Scharfe Kanten können außerdem Verletzungen hervorrufen. Weitere Probleme bereitet Ammoniak, das vom Kot unterhalb der Spaltböden aufsteigt. Es kann Atemwege und Lunge schädigen.

Die Haltung auf engstem Raum hinterlässt aber auch andere Spuren – vor allem, wenn man bedenkt, dass Schweine intelligente Tiere sind. Wenn man ihnen einen Namen gibt, hören sie darauf. In der Massentierhaltung beginnen Schweine damit, sich in die Ohren oder die Schwänze zu beißen. Auch zu Streitigkeiten und sogar zu stressbedingten Todesfällen und Kannibalismus kommt es hin und wieder. Der wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik führt das auf mangelnde Beschäftigung und Lärm zurück.

Um Schäden gering zu halten, werden manchmal Zähne abgeschliffen oder Schwänze gekürzt. Eine Lösung, die allerdings neue Probleme schafft.

schweine

Ferkel in der Massentierhaltung

Weibchen wurden in den letzten Jahren so gezüchtet, dass sie immer mehr Ferkel werfen. Die wachsende Anzahl des Nachwuchses geht aber häufig mit einem geringeren Geburtsgewicht einher. Schwache Ferkel haben in den Intensivhaltungen nur schlechte Überlebenschancen. Manchmal werden sie auch gezielt getötet.

Nach drei bis vier Wochen kommen die Ferkel in sogenannte Flatdecks. Dort sieht es ähnlich aus wie im restlichen Stall: Die Ferkel wachsen auf engem Raum mit wenig Beschäftigungsmöglichkeiten auf. Vier bis fünf leben auf einem Quadratmeter. Noch bis 2019 ist hier die betäubungslose Ferkelkastration erlaubt, so der „Tierschutzbund“. Warum? Weil ausgewachsene Eber einen Eigengeruch entwickeln, der den Verkaufswert des Fleischs mindert.

schweine-230103820 Kopie

Wie leben Schweine in der ökologischen Landwirtschaft?

In Bio-Betrieben darf laut gesetzlichen Mindestanforderungen nur die Hälfte der Böden mit Betonspalten versehen sein. Hier haben die ausgewachsenen Mastschweine mit 1,5 Quadratmetern Mindeststallfläche auch etwas mehr Platz. Außerdem gibt es Stroh oder Sägespäne, die den Boden weicher machen und sich zum Wühlen eignen.

Die Tiere dürfen außerdem nach draußen. Im Außenstall steht den Schweinen fast so viel Platz wie drinnen zur Verfügung. Enge Flatdecks für Ferkel sind verboten.

Fleisch ist also nicht gleich Fleisch. Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich, um zu erfahren, wo die Tiere groß geworden sind. Denn am Ende bestimmt der Verbraucher, welche Tierhaltung er unterstützt.

schwein2

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

China Fleisch
Für ein besseres Klima! –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

SLES, SLS, ALS & Co.

haare

Wie Sulfate im Shampoo Deinem Haar schaden können

Du achtest auf „silikon- und „parabenfrei“ bei Deinen Shampoos? Erweitere Deinen Aufmerksamkeitsradius: Denn auch manche Sulfate sind ein problematischer Hauptbestandteil vieler Shampoos. Die synthetischen Stoffe können die Kopfhaut austrocknen und das Haar brüchig machen. Zum Glück gibt es mildere Alternativen.

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.