So kannst Du Ostereier natürlich färben

Ostern ganz ohne Chemie!

So kannst Du Ostereier natürlich färben - Ostern ganz ohne Chemie!

Ostereier Eiersuche bunt

von

Künstliche Ostereierfarben färben oft bis ins Eiweiß ab und können in größeren Mengen gesundheitsschädlich sein. Das muss nicht sein, denn mit Naturfarben aus Küche und Garten lassen sich wunderbare Farbtöne auf die Ostereier zaubern.

Chemikalien in Eierfarben

Ostereier in den schönsten Farben einfärben gelingt heute mit Farbtabletten kinderleicht. Gefärbt wird dabei mit chemischen Lebensmittel-Zusatzstoffen, die man auch als E-Nummern kennt. Für Ostereier kommen meist die sogenannten Azo-Farbstoffe zum Einsatz.

Diese stecken auch in manchen Süßigkeiten und Getränken. Sie können allergische Reaktionen auslösen und werden für Hyperaktivität bei Kindern verantwortlich gemacht.

ostereier

Sind chemische Ostereierfarben gesundheitsschädlich?

Die Verbraucherorganisation „Foodwatch“ fordert einen Hinweis, wenn die Eier mit Azo-Farbstoffen gefärbt sind. Denn auch wenn über die Schale nur geringe Mengen Farbstoffe in die Eier gelangen – in höheren Konzentrationen können diese gesundheitsschädigend sein, erklärt Vize-Geschäftsführer von „Foodwatch“, Matthias Wolfschmidt:

„Wenn man nur ein Ei zu sich nimmt, ist das eher unbedenklich. In größeren Mengen könnte es aber insbesondere für Kinder problematisch sein,“ so der Verbraucherschützer. Gut, dass es Alternativen zu den chemischen Zusatzstoffen gibt. Wir erklären, wie Du natürliche Farben, die aus Pflanzen stammen, ganz einfach selbst herstellen kannst.

Heilpflanzen

Anleitung: Ostereier natürlich färben

1. Ausblasen oder Kochen

Vor dem Färben werden die Eier ausgeblasen oder hart gekocht. In jedem Fall sollte man sie vorher gründlich reinigen, ab Besten mit Essigwasser, dann hält die Farbe besser. Tipp: Die Eier vor dem Kochen nicht anpieksen. Dadurch gelangt kein Farbstoff ins Innere. Zudem sind nicht angestochene Eier länger haltbar.

2. Färben

Zum natürlichen Färben von Ostereiern eignen sich viele Ost- und Gemüsesorten, Kräuter, Tees und Wurzeln. Die Auswahl ist riesig und fast jeder natürliche Farbton lässt sich so auf die Ostereier zaubern. Hier findest Du eine gute Übersicht. Im Folgenden nennen wir eine kleine Auswahl der beliebtesten natürlichen Farbtöne und geben eine Anleitung zum Ostereier einfärben.

Tipp: Eine Messerspitze bis ein Teelöffel Alaun aus der Apotheke kann helfen, die Farben zu intensivieren.

Ostereier bunt

Rote Farbe:

  • Traubensaft: Die Eier erst rund 10 Minuten hart kochen, dann im kalten Traubensaft so lange liegen lassen bis der gewünschte Farbton erreicht ist.
  • Rote-Bete-Saft: Den Saft aufkochen, die rohen Eier 10 Minuten lang darin hart kochen und noch eine Weile im Saft ziehen lassen.

Grüne Farbe:

  • Brennnesselblätter: 100 g getrocknete Blätter über Nacht in 1 Liter Wasser ziehen lassen und danach 1/2 Stunde köcheln. Blätter abgießen, Eier dazugeben und mitkochen, bis sie hart sind.
  • Holunderbeeren: 100 g getrocknete Beeren einige Stunden in 1 Liter Wasser ziehen lassen. Dann 1/2 Stunde köcheln, die Beeren abgießen und die rohen Eier für ca. 10 Minuten mitkochen.

Blaue Farbe:

  • Johannisbeernektar: Die rohen Eier im Nektar rund 10 Minuten kochen, bis sie hart sind. Für einen intensiveren Farbton die Eier im abgekühlten Nektar liegen lassen.
  • Rotkohl: Einen halben Rotkohlkopf klein schneiden und mit 1 Liter Wasser ca. 1/2 Stunde köcheln lassen. Das Kraut abgießen und die rohen Eier rund 10 Minuten im Sud mitköcheln.

Gelbe Farbe:

  • Spinat: Ca. 300 g frische Spinatblätter etwa 1/2 Stunde köcheln lassen, die rohen Eier zugeben und darin hart kochen.
  • Kurkuma: 1 Liter kochendes Wasser über 40 g Kurkuma gießen, 1/2 Stunde ziehen lassen. Erneut aufkochen und die rohen Eier darin hart kochen. Anschließend die Eier im erkalteten Sud liegen lassen, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

Braune Farbe:

  • Schwarzer Tee oder Kaffee: 100 g Tee oder Kaffee mit 1 Liter Wasser aufkochen, ca. 1/2 Stunde ziehen lassen. Anschließend abseihen, wieder erhitzen und die Eier darin hart kochen. Evtl. Eier im Sud liegen lassen.
  • Birkenblätter: 100 g getrocknete Blätter über Nacht in 1 Liter Wasser ziehen lassen, dann rund 30 Minuten köcheln, die Blätter abgießen und die rohen Eier darin hart kochen.

3. Für Glanz sorgen

Die gefärbten Eier mit ein paar Tropfen Speiseöl abreiben, das bringt die Farbe zum Leuchten und die Eier bekommen einen schönen Glanz!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Ostereier Eiersuche bunt
Ohne Chemie –
Rührei
Vegane Alternative –
Ei Ersatz backen
Pflanzliche Ei-Alternativen –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?