Anzeige
Anzeige

So giftig kann Salz für deinen Körper sein

Gut gewürzt?

So giftig kann Salz für deinen Körper sein - Gut gewürzt?

Salziges Salz

von

Wir essen gern salzig, doch zu viel Salz im Essen kann unsere Gesundheit ernsthaft schädigen. Lies hier, wie man feststellt, ob man bereits betroffen ist und was dann zu tun ist.

Anzeige

Zu viel Salz im Essen kann problematisch für Nieren, Herz und Gehirn sein – aber auch die Leber kann Schaden nehmen und mit der Zeit weitere gesundheitliche Probleme verursachen. Dazu gehören Bluthochdruck und Wassereinlagerungen (Ödeme).

Deshalb ist es wichtig zu wissen, ob man bereits betroffen ist und seinen Salzkonsum einschränken sollte. Lies hier, welche Symptome mit Bluthochdruck und Flüssigkeitseinlagerungen einher gehen, wie Salz diese Probleme beeinflusst und wie man seinen Salzkonsum einschränken kann.

Wie Salz Wassereinlagerungen beeinflusst

Die Einlagerung von zu viel Wasser im Körper kann sich durch geschwollene Füße, Hände und Ellenbogen bemerkbar machen. Aber auch an anderen Körperstellen kann man unter Umständen eine Volumenzunahme feststellen.

Durch die Ödeme kann schließlich auch ein erhöhtes Körpergewicht auftreten. Eine salzreiche Kost fördert die Wassereinlagerung im Körper, denn Salz bindet viel Wasser – weiß die Huffington Post.

Bluthochdruck durch zu viel Salz

Wird durch eine salzreiche Kost zu viel Wasser im Körper eingelagert, kann dieses zusätzliche Wasser den Blutdruck erhöhen und so auch die Leber, Nieren, das Gehirn und andere Organe belasten.

Ein Symptom für einen erhöhten Blutdruck kann das häufige Auftreten von Kopfschmerzen sein. Auch Nasenbluten kann auf einen zu hohen Blutdruck hinweisen. Stellt man diese Symptome bei sich fest, sollte man sich in jedem Fall ärztlich untersuchen lassen.

Reduzieren der täglichen Salzmenge

Um Wassereinlagerungen abzubauen, die auch für Bluthochdruck verantwortlich sein können, sollte man seine Ernährung umstellen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schlägt eine Obergrenze von 5 Gramm pro Tag vor. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 6 Gramm Salz zu sich zu nehmen.

Die Huffington Post spricht von einer Salzmenge von 1500 mg bis 2300 mg pro Tag. Auf dem Speiseplan sollten dabei kaum salzreiche Speisen wie Fertiggerichte, Chips & Co. stehen. Dafür sollte man viel Trinken und viel frisches Obst und Gemüse essen — diese enthalten von Natur aus ebenfalls viel Flüssigkeit. Zum Würzen seiner Speisen sollte man statt Salz lieber Kräuter und Gewürze verwenden.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.3/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

salt
Anzeige –
schneidebrett2
Küchenhygiene –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.