So gesund sind Zwiebeln wirklich

Gegen Bakterien und Gefäßkrankheiten

So gesund sind Zwiebeln wirklich - Gegen Bakterien und Gefäßkrankheiten

zwiebel

von

Sie ist günstig, überall erhältlich und steckt voller Heilwirkungen auf unsere Gesundheit – die Rede ist von der gewöhnlichen Küchenzwiebel, die wir schon seit Tausenden von Jahren lieben und kultivieren.

Schon die Ägypter liebten Zwiebeln

Die Zwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen. Bereits seit über 3000 Jahren wird sie angebaut. Beim Bau der ägyptischen Pyramiden sollen die Arbeiter mit Zwiebeln und Rettich versorgt worden sein.

Römische Legionäre brachten die Zwiebel schließlich nach Mitteleuropa, wo sie aufgrund ihrer keimhemmenden Wirkung im Mittelalter als Schutz gegen Pest und Cholera verwendet wurde.

Heutzutage kennt man zahlreiche Zwiebelsorten — von der Küchenzwiebel über die Schalotte bis zur Lauchzwiebel — die in Größe, Form, Farbe und Geschmack stark variieren. Je nach Aussaat wird außerdem in Sommer- und Winterzwiebeln unterschieden.

Verdauungsfördernde Wirkung

Die Zwiebel steckt voller Heilwirkungen. Sie regt den Speichelfluss, sowie die Produktion von Magensaft-Sekreten an und fördert die Darmtätigkeit.

Darüber hinaus enthält die Zwiebel den pflanzlichen Wirkstoff Glucokinin. Dieser fördert ähnlich wie das Insulin der Bauchspeicheldrüse den Zuckerstoffwechsel und reguliert so den Zuckergehalt im Blut.

Zwiebeln bekämpfen Keime und freie Radikale

Außerdem ist das das Gemüse reich an schwefelhaltige Verbindungen, den sogenannten Sulfiden. Diese haben eine abschwellende und antibakterielle Wirkung, weshalb Zwiebeln ein beliebtes Hausmittel bei Erkältungen und Insektenstichen sind.

Die schwefelhaltigen Verbindungen der Zwiebel schützen die Zellen zudem vor freien Radikalen. So beugt der regelmäßige Genuss von Zwiebeln Gefäßkrankheiten vor, die zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können.

Außerdem wirken sich Sulfide in der Leber direkt auf die Cholesterinbildung aus: Sie hemmen das LDL und fördern das HDL.

Tipp: Rote Zwiebeln sind besonders gesund

Besonders reich an den bereits genannten gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen ist die rote Zwiebel. In ihr stecken zudem die Vitamine B1, B2, B6, C, K sowie Folsäure und jede Menge Mineralstoffe und Spurenelemente.

Darunter: Magnesium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Zink, Phosphor, Chlorid, Fluorid, Natrium, Kalium, Jolid und Mangan. Außerdem enthält die rote Zwiebel Aminosäuren, Flavonoide und die natürlichen Farbstoffe Anthocyane, denen einen krebsvorbeugende Wirkung nachgesagt wird.

Übrigens muss man keine Unmengen an Zwiebeln essen, um von der gesunden Wirkung zu profitieren. Drei bis vier Zwiebeln in der Woche sind völlig ausreichend.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee4
Teetrinker leben länger –
Himalayasalz
Edelsalz oder einfach nur Salz? –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gegen Plastikflut

flasche

7 nachhaltige Trinkflaschen

Plastikflasche um Plastikflasche müssen nicht verbraucht werden, um den Durst nachhaltig zu löschen – gerade bei uns kann man das Wasser aus der Leitung problemlos trinken. Deshalb: Wie wäre es mit einer wiederverwendbaren Trinkflasche anstelle von Einwegplastik?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.