So gesund ist Hopfen

Zu tief ins Glas schauen erwünscht

So gesund ist Hopfen - Zu tief ins Glas schauen erwünscht

hopfen

von

Bekannt ist Hopfen wohl vor allem als unersetzliche Zutat für Bier. Dass von den Dolden jedoch auch eine heilende Wirkung ausgeht, wissen die wenigsten. Unter anderem soll Hopfen antibakteriell wirken, schlaffördernd sein und sogar vor Krebs schützen.

Die heilende Wirkung von Hopfen wurde von Hildegard von Bingen bereits 1098 nach Christus festgestellt. Zudem entdeckte sie, dass die Zugabe von Hopfen in Getränken deren Fäulnisbildung verhindert, was sich als ideal zum Bierbrauen herausstellte.

Hopfen2Geerntet wird die Hanfpflanze Hopfen Anfang September, wenn sie den höchsten Gehalt an Lupulin aufweist. Dieses ist für den bitteren Geschmack, den wir auch von Bier kennen, verantwortlich. Weitere Bitterstoffe wie Humulon, ätherisches Öl und Flavonoide sind ebenfalls in den weiblichen Hopfenzapfen enthalten.

Gesunder Hopfen: Jahrhunderte altes Heilmittel

Besonders Menschen mit schlechtem Schlaf können vom Naturprodukt Hopfen profitieren. Seine beruhigende Wirkung fördert einen guten Schlaf.

Auch Regelschmerzen und Beschwerden in den Wechseljahren sollen bei Frauen durch die Einnahme von Hopfen gelindert werden.

Insbesondere der in Hopfen enthaltenen Substanz Xanthohumol wird eine heilende, antibakterielle Wirkung zugeschrieben.HopfenteeHopfen-Tee-Kur

Wenn Du Deinem Körper etwas Gutes tun willst, dann bietet sich eine Hopfen-Tee-Kur an! Diese – bestehend aus einer Tasse Hopfentee am Tag – solltest Du drei Wochen durchhalten.

Dafür circa zwei Teelöffel Hopfenzapfen mit heißem Wasser überbrühen und etwa zehn Minuten ziehen lassen. Danach die Zapfen entfernen und den Tee langsam trinken.

Achtung: Gerade Tee mit frischen Hopfendolden kann sehr bitter schmecken, wenn Du ihn zu lange ziehen lässt. Auf der anderen Seite wird so jedoch die heilende Wirkung verstärkt, da der Tee mehr Xanthohumol enthält.

Wo bekomme ich Hopfendolgen her? Neben frischen Dolden direkt vom Bauern, findest Du den fertigen Tee auch in einigen Reformhäusern oder Apotheken.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee2
Grüntee-Extrakte meiden –
mönchspfeffer
Medizin aus der Natur –
wermut
Naturheilmittel –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.