Sind Trübungen und Fäden im Essig schädlich?

Ernährung

Sind Trübungen und Fäden im Essig schädlich? - Ernährung

apfelessig

von

Essig ist nicht nur zum Würzen, Konservieren und Verfeiern von Lebensmitteln eine gute Wahl. Auch zum Entfernen von Kalk und hartnäckigem Schmutz kannst Du ihn benutzen. Doch was haben Trübungen und Fäden im Essig zu bedeuten und woher stammen sie? Wir decken auf!

Vielleicht ist es Dir schon einmal passiert: Du möchtest eine Salatsoße zubereiten, nimmst dafür den Essig aus dem Schrank und siehst darin plötzlich seltsame Fäden schwimmen. Was beunruhigend aussieht, ist allerdings völlig harmlos!

Essigmutter sorgt für Fäden

Auch wenn die sonst klare Flüssigkeit plötzlich trüb aussieht, hast Du nichts zu befürchten. Es handelt sich hier um einen natürlichen Prozess, der nicht schädlich, sondern völlig normal ist. Aus der Trübung kann sich eine helle, fadenziehende Masse bilden, die Essigmutter genannt wird. Sie besteht aus aktiven Essigsäurebakterien, die gemeinsam mit Sauerstoff auch Wein oder andere Flüssigkeiten fermentieren. Auf diese Weise entsteht Essigsäure.

„Was so seltsam aussieht, ist eine ganz natürliche, harmlose Erscheinung“, erklärt Heidrun Schubert, Ernährungsexpertin der „Verbraucherzentrale Bayern“. Die Essigmutter ist völlig unbedenklich und hat nichts damit zu tun, dass der Essig nicht mehr gut ist. Wenn Du sie im Essig entdeckst, musst Du diesen nicht wegschütten, sondern kannst ihn bedenkenlos verwenden. Wenn Du magst, kannst Du den Essig durch einen Kaffeefilter gießen. Dann wird er wieder klar und sieht appetitlicher aus.

essig

Essig hat keine Mindesthaltbarkeit

Genau wie bei Salz und Zucker muss auch beim Essig kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden. Wenn er noch verschlossen ist, kann er sich laut „Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung“ bis zu zehn Jahre lang halten. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass er kühl und dunkel gelagert wird. Bereits geöffnete Flaschen halten sich für einige Monate, wenn sie richtig aufbewahrt werden.

Schlecht gewordenen Essig erkennst Du an einem unangenehmen Geschmack, schimmeligem Geruch oder einer pelzigen Schicht an der Oberfläche. Du solltest ihn in diesem Fall vollständig entsorgen.

Salat

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Milch-Schnitte
Leicher Snack für zwischendurch? –
rhababer
Stumpfe Zähne und Nierensteine –
Ballaststoffe
Gut für Darm, Herz und Co. –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?