Anzeige
Anzeige

Sind Sojaprodukte ein Risiko für Brustkrebs-Patientinnen?

Soja & Brustkrebs

Sind Sojaprodukte ein Risiko für Brustkrebs-Patientinnen? - Soja & Brustkrebs

Soja in der hand

von

Studien zeigen, dass ein massvoller Soja-Konsum auch für Brustkrebs-Patientinnen ungefährlich ist. Bleibt dennoch ein Restrisiko?

Anzeige

Warum die Wissenschaft Soja als Risikofaktor für Frauen sieht? Es enthält Phytoöstrogene (pflanzliche Östrogene), vor allem Genistein und Daidzein, die ähnlich wie Östrogen eine hormonelle Wikung aufweisen. Da dies wohl für Brustkrebs-Patientinnen ungünstig ist, raten einige Ärzte und Ernährungsberater vom Verzehr von Soja ab.

Das American Institute for Cancer Research (AICR) hält gemäss einer neuen Studie einen täglichen Sojakonsum von etwa 160 Gramm Tofu oder einem halben Liter Sojamilch für unbedenklich.

Mit einem Experiment wollte das Sloan-Ketterin Cancer Center in New York entgegenwirken und herausfinden, ob sich der Tumorwachstum bei frisch mit Brustkrebs diagnostizierten Frauen verändert, wenn Soja konsumiert wird. Dafür wurde der einen Hälfte der Frauen ein Soja-Supplement, der anderen Hälfte ein Placebo verabreicht.

Mit diesem Experiment hat man herausgefunden, dass man die Östrogenwirkungen je nach Hormongehalt im Körper voneinander differenzieren muss und diese Wirkungen recht komplex sind: Bei Frauen vor der Menopause scheinen die Hormone das Zell- und Tumorwachstum zu fördern, einige Jahre danach eher das Absterben der Zellen (Apoptose).

Ältere Frauen mit Brustkrebs würden demnach möglicherweise von Sojaöstrogenen profitieren, jüngeren Frauen sind sie hingegen weniger zu empfehlen. Die Studienautoren raten daher eher zu Vorsicht beim Verzehr von Sojaprodukten.

Quelle: Ärztezeitung

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sojamilch
Umweltschädlich & voller Gentechnik? –
Sojasauce
Nahrungsmittelunverträglichkeit –
Vegetarisch kochen
Studie zeigt –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?