Sind Sojaprodukte ein Risiko für Brustkrebs-Patientinnen?

Soja & Brustkrebs

Sind Sojaprodukte ein Risiko für Brustkrebs-Patientinnen? - Soja & Brustkrebs

Soja in der hand

von

Studien zeigen, dass ein massvoller Soja-Konsum auch für Brustkrebs-Patientinnen ungefährlich ist. Bleibt dennoch ein Restrisiko?

Warum die Wissenschaft Soja als Risikofaktor für Frauen sieht? Es enthält Phytoöstrogene (pflanzliche Östrogene), vor allem Genistein und Daidzein, die ähnlich wie Östrogen eine hormonelle Wikung aufweisen. Da dies wohl für Brustkrebs-Patientinnen ungünstig ist, raten einige Ärzte und Ernährungsberater vom Verzehr von Soja ab.

Das American Institute for Cancer Research (AICR) hält gemäss einer neuen Studie einen täglichen Sojakonsum von etwa 160 Gramm Tofu oder einem halben Liter Sojamilch für unbedenklich.

Mit einem Experiment wollte das Sloan-Ketterin Cancer Center in New York entgegenwirken und herausfinden, ob sich der Tumorwachstum bei frisch mit Brustkrebs diagnostizierten Frauen verändert, wenn Soja konsumiert wird. Dafür wurde der einen Hälfte der Frauen ein Soja-Supplement, der anderen Hälfte ein Placebo verabreicht.

Mit diesem Experiment hat man herausgefunden, dass man die Östrogenwirkungen je nach Hormongehalt im Körper voneinander differenzieren muss und diese Wirkungen recht komplex sind: Bei Frauen vor der Menopause scheinen die Hormone das Zell- und Tumorwachstum zu fördern, einige Jahre danach eher das Absterben der Zellen (Apoptose).

Ältere Frauen mit Brustkrebs würden demnach möglicherweise von Sojaöstrogenen profitieren, jüngeren Frauen sind sie hingegen weniger zu empfehlen. Die Studienautoren raten daher eher zu Vorsicht beim Verzehr von Sojaprodukten.

Quelle: Ärztezeitung

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sojamilch
Umweltschädlich & voller Gentechnik? –
Sojasauce
Nahrungsmittelunverträglichkeit –
Vegetarisch kochen
Studie zeigt –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.