Anzeige
Anzeige

Selosoda: Genuss-Getränk aus einem Abfallprodukt der Kaffeeindustrie

Neues It-Getränk?

Selosoda: Genuss-Getränk aus einem Abfallprodukt der Kaffeeindustrie - Neues It-Getränk?

Selosoda
http://www.selosoda.com/#selosoda
Anzeige
Überspringen

von

Ups! Im Moment kann das Video nicht abgespielt werden. Bitte versuche es in Kürze nochmals.

Der größte Teil der Kaffepflanze landet im Müll. Für den Kaffee den wir schlürfen, wird nämlich nur die Bohne verwendet – das ist Verschwendung und senkt den Ertrag der Bauern. Eine Berliner Start Up-Gründerin will das mit einem neuen It-Getränk ändern.

Anzeige

Ich treffe Laura Zumbaum in Berlin im Park. In Realität zwischern die Vögel, im Video scheppert die Tram vorbei. Egal wie: Wir beide verstehen uns akkustisch und menschlich gut. Video-Interviews mag sie nicht sagt sie – dabei hat sie so eine tolle Idee. Und ich bin vom ersten Moment an begeistert.

selosoda nutzt das Abfallprodukt Kaffeekirsche

Diese Idee kann man trinken und sie heißt selosoda: Ein ungesüßtes Koffein-Getränk, das nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch nachhaltig ist. Gebraut wird es nämlich aus der sonnengetrocknenen Schale der Kaffeebohne, der sogenannten Kaffeekirsche. Jenes Fruchtfleisch ist uns im Alltag wortwörtlich keine Bohne wert, obwohl das rote Fleisch ebenso koffeinhaltig und reich an wertvollen Antioxidantien ist.

kaffeekirsche

Das ist selosoda: Koffein hui, Zucker pfui!

Für selosoda wird jene Kaffeekirsche aufgebrüht, Kohlensäure sowie Bio-Zitronen- & Bio-Orangensaft aus Sizilien hinzugefügt. Fertig. So ein Fläschchen habe nun die Aufputsch-Wirkung von zwei Espressi, erklärt Laura. Und: In Sachen Zuckergehalt habe selosoda anderer Wachmacher-Konkurrenz einiges voraus. Denn in einem Fläschchen steckten 3,9 g Fruchtzucker – in Coca Cola das 10fache und in Club Mate das 5-6fache.

zitronen

Nachhaltigkeit auch gegenüber dem Erzeuger

Farmer Garciano Cruz aus Panama beliefert selosoda via Schiff. Das sei der ökologischste Transportweg. Sie selbst sei erst dieses jahr durch die Plantagen auf den Hängen des Vulkans Barú gewandert : Hier fände man Bambus, Orangen, Mandarinen, …– aber keine Pestizide. Ehrensache.

Seinen vorherigen „Müll“ an Kaffeekirschen könne Garciano nun gleichwertig zur Kaffeebohne verkaufen – das Geld dafür wandert ohne Zwischeninstanz direkt auf sein Konto. Laura spricht davon die Wirtschaftlichkeit der Kaffeepflanze um 50 Prozent zu steigern …

was ein nachhaltiger Genuss!

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zucker
Live healthily –
drink
Keine Lust mehr auf Wasser? –
cola
Angereichert mit Dextrin –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?