Selbstgemachte Peelings für eine schöne Frühlingshaut

DIY Peelings

Selbstgemachte Peelings für eine schöne Frühlingshaut - DIY Peelings

Das Peeling trocknet ein

von

Peelings gibts in der Drogerie in allen Preissparten. Meist günstiger und oft besser für die Haut sind selbstgemachte Peelings.

Der Frühling ist da und mit ihm die Lust auf Haut mit dem gewissen „Glow“: Eine gesunde, durchfeuchtete und, eben, vor Schönheit strahlende Haut. Nach dem Winter ist unsere Gesichtshaut allerdings oft noch etwas mitgenommen. Die trockene Heizungsluft und die Kälte haben ihr zugesetzt.

Ein bis zwei Mal die Woche angewendet, kann ein Peeling helfen. Es trägt die alten Hornschüppchen ab, reinigt die Poren von Schmutz und Talg und regt die Durchblutung an. Entweder peelt das Produkt mechanisch, also mit kleinen Partikeln, oder aber chemisch, also mit milden Säuren oder Enzymen.

Das Ergebnis: Neue frische Haut - ob im Gesicht oder am Körper - kommt zutage. Und die strahlt frisch und rosig. In der Drogerie finden sich unzählige Versionen an Peelings, in allen Preissparten. Es geht aber auch einfacher, mit selbst gemachten Peelings. Diese gewinnen oft nicht nur im Preisvergleich, durch das Selbstmachen hat man auch die Kontrolle über die Inhaltsstoffe. Aber nicht jede Haut verträgt jedes Peeling!

Der Klassiker für jede Haut

Eines der einfachsten Rezepte für Peeling besteht aus genau zwei Zutaten: Olivenöl und Zucker. Dafür das Öl so lange mit Zucker vermischen, bis eine etwas festere Paste entstanden ist, die sich gut auf der Haut verteilen lässt. Mit dem Peeling dann Ellenbogen, Knie und Füsse einreiben – am besten direkt unter der Dusche, durch das Öl kann die Anwendung nämlich eine kleine Sauerei verursachen. Für besonders rauhe Haut den Zucker durch grobes Meersalz ersetzen. Olivenöl wird straffende und glättende Wirkung zugeschrieben, und es soll so auch gegen Cellulite helfen. Der besondere Vorteil: Durch das Öl im Peeling spart man sich das Eincremen nach dem Duschen, die Haut wird babyweich.

Selbstgemachtes Peeling

Das Exotische für fettige Haut

Unreine und fettige Haut leidet oft unter einer Überproduktion von Sebum, dem hauteigenen Fett. Hier können Kaffee und Kokosöl Abhilfe schaffen. Kokosöl hilft durch seine antibakterielle und desinfizierende Wirkung, bereits entstandene Hautunreinheiten abklingen zu lassen. Das Koffein im Kaffee regt die Durchblutung an und sorgt so für rosige Haut. Hierfür einen Esslöffel Kokosöl erwärmen und mit Kaffeesatz zu einer Paste mischen. Das Peeling mit kreisenden Bewegungen auftragen und die empfindliche Augenpartie aussparen. Um den vollen Effekt der beiden Zauber-Inhaltsstoffe zu bekommen, kann das Peeling auch als eine Art Maske einige Minuten auf der Haut bleiben. Danach mit lauwarmem Wasser abspülen und das Gesicht mit einem weichen Handtuch trocken tupfen. Nicht reiben, das regt die Sebum-Produktion zu sehr an!

Das Saure für trockene Haut

Trockene Haut sollte mit Peelings ohne Schleifpartikel gepflegt werden, dafür ist sie oft zu empfindlich. Hier kommt die natürlich Peeling-Kraft von Früchten zum Einsatz. Durch ihre Säure tragen sie die abgestorbenen Hautschüppchen genau so gut ab, wie ein Peeling mit Körnchen. Für dieses Rezept eine reife Banane mit der Gabel zerdrücken und das Fruchtfleisch einer weichen Papaya beimischen. Diese enthält das Enzym Papain, welches für den Peeling-Effekt verantwortlich ist. Die Fruchtmischung etwa zehn Minuten auf der Haut einwirken lassen – nicht reiben, das Peeling wirkt alleine durch die Enzyme, die dafür allerdings etwas Zeit benötigen. Danach mit lauwarmem Wasser abwaschen, das Gesicht trocken tupfen und mit der gewohnten Feuchtigkeitspflege eincremen.

Das Sanfte für empfindliche Haut

Alle mit sensibler Haut sollten ganz genau auf die Zutaten ihres DIY-Peelings achten. Sensible Haut neigt dazu, schneller auf bestimmte Inhaltsstoffe mit Rötungen, Spannen und Entzündungen zu reagieren. Darum hier auf aggressive Produkte wie etwa Teebaumöl lieber verzichten. Ein schonendes Peeling für sensible Haut geht so: Drei Esslöffel Naturjoghurt mit einem Teelöffel Honig und zwei Teelöffeln Mandelkleie vermischen und auf das Gesicht auftragen. Die Mischung ein paar Minuten einwirken lassen und danach mit einem in warmem Wasser getränkten Wattepad sanft abnehmen. Vorsicht: So bald die Haut anfängt zu kribbeln, das Peeling sofort abwaschen!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Strahlender Teint mit der richtigen Pflege
Müde und fahle Haut? –
Mit wenigen Tricks zu mehr Frische
In wenigen Minuten –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.