Anzeige
Anzeige

Schwarze Zahnpasta für weiße Zähne?

Kosmetik

Schwarze Zahnpasta für weiße Zähne? - Kosmetik

Schwarze Zahnpasta

von

In Ländern wie Japan und Korea ist sie schon länger bekannt. Im deutschsprachigen Raum ist sie eine Neuheit. Die schwarze Zahnpasta ist der neuste Trend

Anzeige

Weiße Zähne gelten als Schönheitsideal. Doch meist werden die Zähne künstlich aufgehellt mit Hilfe von Bleaching oder Whitening Zahnpasta.

Die schwarze Zahnpasta enthält Aktivkohle und kommt ohne chemische Bleichmittel und ohne mechanische Schmirgelstoffe aus. Die Zähen werden auf natürliche Weise aufgehellt.

Aktivkohle in Kosmetikprodukten

Bereits jetzt wird Aktivkohle immer mehr in verschiedenen Kosmetikprodukten verwendet. In Gesichtsmasken, Peelings, Reinigern und ähnlichen Produkten ist sie seit längerem enthalten. Dass Aktivkohle auch in der Herstellung von Zahnpasta verwendet wird, ist im deutschsprachigen Raum neu.

Wie wirkt Aktivkohle

Aktivkohle ist ein feinkörniger, poröser Kohlenstoff, der u.a. aus Holz, Steinkohle oder Torf gewonnen wird. Für die Zahnpasta wird sie aus Holz gewonnen.

Aktivkohle ist porös, ähnlich wie ein Schwamm, und besitzt durch die vielen Poren eine enorme Oberfläche. Drei Gramm Aktivkohle entsprechen der Oberfläche eines Fußballfeldes. Durch die Mikroporen werden Substanzen angezogen, bzw. adsorbiert, die sich auf der Oberfläche ablagern.

Aufgrund dieser Eigenschaft wird Aktivkohle als Adsorptionsmittel in der Medizin, Chemie, Wasser – und Abwasserbehandlung verwendet.

Aktivkohle saugt Verfärbungen und Ablagerungen auf den Zähnen also einfach auf. Verfärbungen, die durch Kaffee, Tee, Nikotin, Rotwein und ähnlichem verursacht werden. Die Zahnpasta ist pH neutralisierend und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Sie verhindert das Wachstum von Bakterien und unterstützt somit die Mundhygiene.

Unterschied zu herkömmlicher Zahnpasta

Herkömmliche Whitening Zahnpasta enthält winzige Kunststoff Teilchen, sogenannte Mikropartikel. Die Teilchen liegen im Mikrometer – bis Nanometerbereich und erzielen einen mechanischen Reinigungseffekt, was den Zahnschmelz schädigen und das Zahnfleisch irritieren kann.

Vorteile der schwarzen Zahnpasta

Die schwarze Zahnpasta verzichtet auf schädliche Schmirgelstoffe, chemische Bleiche und Plastikpartikel. Der Zahnschmelz und das Zahnfleisch werden dadurch deutlich geschont und die Zähne auf natürliche und unschädliche Weise aufgehellt.

Anzeige

Was sagen Testpersonen

Testpersonen sind begeistert und berichten über ein länger anhaltendes Gefühl von Sauberkeit nach dem Zähne putzen als bei einer gewöhnlichen Zahnpasta. Positiv wird auch bewertet, dass die Zähne tatsächlich um ein bis zwei Nuancen weißer werden. Dass die Zahnpasta aber schwarz ist, ist gewöhnungsbedürftig.

Auch ist die schwarze Zahnpasta nicht ganz günstig.

Mit einem Preis ab 9 Euro das Stück bis zu fast 30 Euro ist sie relativ teuer.

Quelle: brigitte,de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.8/5 13 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Teflon
Mikroplastik –
Weiße Beißerchen - so geht's
Natürliche oder lieber künstlich weiße Zähne? –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?