Schmerzpflaster? Vorsicht bei Hitze!

Gesundheit

Schmerzpflaster? Vorsicht bei Hitze! - Gesundheit

Wärmpflaster bei Hitze

von

So schön der Sommer ist, er birgt auch Gefahren — trägt man ein Schmerzpflaster kann durch die Hitze mehr Wirkstoff aus dem Pflaster ins Blut gelangen. Wann man aufpassen sollte und was im Zweifelsfall zu tun ist.

Wer ein Schmerzpflaster auf der Haut trägt, sollte bei hohen Temperaturen vorsichtig sein. Der Grund: Erwärmt sich die Haut, kann der im Pflaster enthaltene Wirkstoff leichter und schneller ins Blut gelangen. Das kann zu einer Überdosierung führen – bei starken Schmerzmitteln, sogenannten Opiaten, eine möglicherweise lebensgefährliche Situation.

Symptome einer Überdosierung

Anzeichen einer Überdosierung können langsame und flache Atmung sein, auch Schläfrigkeit, Schwindelgefühl, Schwierigkeiten beim Sprechen und Gehen, sowie Verwirrtheit weisen darauf hin.

Deshalb raten Apotheker: Das Pflaster sollte nicht direkt der Hitze ausgesetzt werden. Ist man bei strahlendem Sonnenschein im Freien unterwegs, sollte man die Hautstelle mit Kleidung bedecken. Man sollte sich zudem nur eine begrenzte Zeit in der Sonne aufhalten.

Auch andere Wärmequellen meiden

Die Gefahr einer Überdosierung droht nicht nur im Sommer, sondern auch bei anderen Wärmequellen: Zum Beispiel, wenn man in die Sauna gehen, ein heißes Bad nehmen oder eine Wärmflasche verwenden möchte. Auch dann erhöht sich die Temperatur der Haut. Sogar bei Fieber gilt Vorsicht.

Man sollte mit seinem Arzt besprechen, wie man in so einem Fall vorgehen sollte, beziehungsweise, ob man zum Beispiel in die Sauna gehen darf. Hat man sich in großer Wärme aufgehalten und befürchtet Nebenwirkungen, sollte man umgehend den Arzt anrufen. Im Notfall das Pflaster – in Absprache mit dem Mediziner – abziehen. Achtung: Da sich der Wirkstoff in der Haut angereichert hat, hält die Wirkung noch für einige Zeit an – und damit auch die unerwünschten Nebeneffekte.

Quelle: Apotheken Umschau

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
haare2
Beautytrend Blowtox –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?