Anzeige
Anzeige

Schluss mit Palmöl-Plantagen

Rettet den Regenwald!

Schluss mit Palmöl-Plantagen - Rettet den Regenwald!

Palmölernte

von

Fast jedes zweite Produkt in einem deutschen Supermarkt enthält Palmöl. Kein Wunder, denn es ist billig. Doch die Natur leidet — Regenwälder und zahlreiche Tierarten werden bedroht.

Anzeige

Der weltweite Bedarf an Palmöl hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Das Öl aus der Palmfrucht deckt mittlerweile ein Drittel des weltweiten Konsums an pflanzlichem Öl. Allein in Deutschland werden jährlich rund eine Million Tonnen Palmöl verbraucht.

Die Umwelt leidet

Angebaut wird die Ölpalme heute hauptsächlich in Malaysia und Indonesien, aber auch in Südamerika und Afrika. Für den Anbau der Palme werden riesige Flächen benötigt, die sich der Mensch mit Gewalt nimmt. Für die Produktion von Palmöl roden Holzfäller in Asien beispielsweise stündlich Regenwaldflächen in der Größe von 300 Fußballfeldern.

Die Liste der Umweltschäden durch Zerstörung von Regenwäldern für Palmöl-Plantagen ist lang:

  • die lokale Bevölkerung wird aus ihrer Heimat vertrieben
  • Tierarten wie Zwergelefanten, Orang-Utans, und Tiger verlieren ihre Lebensräume
  • nach Rodung der Wälder, werden die kohlenstoffreichen Torfböden trockengelegt, was mit einer extrem hohen CO2-Emission einhergeht
  • Palmöl-Plantagen sind Monokulturen, die zu unfruchtbaren Böden führen

Wo steckt es drin?

Palmöl ist in unserem Haushalt fast in jedem Produkt enthalten — kein Wunder, denn es ist das weltweit am meisten verwendete Pflanzenöl. Es ist in sehr vielen Produkten des täglichen Bedarfs enthalten:

  • Lebensmittel va. Fertigprodukte (z.B. Schokoriegel, Speiseeis, Pizza)
  • Kosmetikartikel (z.B. Creme, Lippenstift, Seife, Duschgel, Shampoo)
  • Waschmittel
  • Kerzen
  • Farben und Lacke
  • Rohstoff für die Strom- und Wärmeproduktion
  • Biokraftstoff

Mit Codecheck Palmöl enttarnen

Da Palmöl in Lebensmitteln häufig hinter harmlosen Bezeichnungen wie „Pflanzenfett“ oder „pflanzliches Öl“ versteckt wurde, hat die EU Ende 2014 eine Kennzeichnungspflicht für Palmöl in Lebensmitteln eingeführt.

Jedoch gilt diese Bestimmung nicht für andere Produkte wie Kosmetika, oder Wasch- und Reinigungsmittel. Daher engagiert sich Codecheck seit Jahren für mehr Transparenz beim Thema Palmöl.

Mit dem einfachen Barcode-Scanner kann man auf Codecheck.info oder mit der kostenlosen Codecheck-App zahlreiche Produkte auf Palmöl überprüfen. Außerdem werden einem Alternativen vorgeschlagen, um Palmöl zu umgehen.

Weitere Tipps für die Vermeidung von Palmöl findet man auf der Internetseite www.zeropalmoel.de. Hier hat die Stiftung Save Wildlife Conservation Fund eine Datenbank mit palmölfreien Produkten zusammengestellt.

Quellen:

http://www.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/produkte-aus-der-landwirtschaft/palmoel/

http://www.zeropalmoel.de

https://www.regenwald.org

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 12 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

duschen
In Deinem Duschgel! –
palmöl
Versteckspiel in der INCI-Liste –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?