Schädigendes Triclosan noch immer in Zahnpasta erlaubt

Colgate-Palmolive profitiert von strittiger EU-Gesetzeslage

Schädigendes Triclosan noch immer in Zahnpasta erlaubt - Colgate-Palmolive profitiert von strittiger EU-Gesetzeslage

triclosan-zahnpasta-77450746 Kopie

von

Triclosan gefährdet unsere Gesundheit. In Hygieneartikeln ist es verboten, in Zahnpasta jedoch weiterhin erlaubt. Unlogisch, oder was?

Triclosan gefährdet Erwachsene und Kinder: Vor allem Frauen sind betroffen, denn sie resorbieren es über die Haut, reichern es im Fettgewebe an und übertragen so über die Muttermilch an ihr Baby. Es gibt Studien die beweisen, dass die Chemikalie Allergien auslösen und Antibiotika-Resistenzen fördern kann. Zudem kann der Stoff die Umwelt gefährden (Codecheck berichtete über die Gefahren von Triclosan).

Umweltorganisation kritisiert Colgate-Palmolive

Ein Teilerfolg darf in Sachen Triclosan jedoch verbucht werden: Laut einer neuen EU-Verordnung ist der Stoff in Hygieneartikeln wie Seife, Shampoos, etc. verboten. So weit, so gut: Nun ist es aber äußerst ungünstig, dass gerade Zahncremes, in welche die Chemikalie besonders oft beigemischt wird, nicht als Hygieneartikel gelten.

Ins Kreuzfeuer gerät besonders der US-amerikanische Zahnpasta-Hersteller Colgate-Palmolive. Denn der Konzern verwendet die persistente (chemisch besonders langlebige) Chemikalie nach wie vor für die Zahnpastas der Marke Colgate. Deshalb hat sich Global-2000, eine österreichische Umweltorganisation, eingeschaltet. Sie kritisiert das Vorgehen der EU und die hormonelle Wirksamkeit von Triclosan.

Nur für Hygiene und Desinfektion verboten

Da hat die EU-Verordnung tatsächlich einen Bock geschossen. Umwelt-Chemiker und Global 2000 Mitarbeiter Burtscher bringt es auf den Punkt: „Wenn ein Stoff laut EU-Bewertung für den Einsatz als Biozid nicht geeignet ist, hat er ganz bestimmt nichts in Körperpflegeprodukten wie zum Beispiel Zahnpasten verloren.“

Goldrichtig. Trotzdem ist die Chemikalie zünftig nur für „Biozidprodukte, die für die menschliche Hygiene verwendet und hauptsächlich zum Zwecke der Haut- oder Kopfhautdesinfektion auf die menschliche Haut bzw. Kopfhaut aufgetragen werden oder damit in Berührung kommen“ verboten. Das ist der Wortlaut EU-Chemieagentur (ECHA), wie ihn der standard.at zitiert.

Und was sagt Colgate dazu?

In der von Global 2000 angeforderten Stellungnahme kann man nachlesen, dass „keine einzige Nebenwirkung bei Triclosan in kosmetischen Produkten festgestellt werden konnte“.

Achso. Ohne Grund verbietet die EU den Einsatz der Chemikalie ja auch nicht. Mehr über das Risiko von Triclosan kannst du hier nachlesen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zahnbürtse
Umstrittenes, gesundheitsschädliches Biozid (Lesezeit: 3 Minuten) –
zahnbürtse
Es steckt in Zahnpasta, Deo & Co. –
Triclosan bald verboten
Triclosan in Kosmetika –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.