Anzeige
Anzeige

Scampi-Skandal bei Vapiano

News

Scampi-Skandal bei Vapiano - News

Scampi-Skandal

von

Wer Scampi bestellt, sollte auch Scampi bekommen – oder etwa nicht? Das NDR-Magazin „Markt“ hat verschiedene beliebte Restaurants in Deutschland getestet und Erschreckendes festgestellt.

Anzeige

In fünf Hamburger Lokalen wurden Scampi bestellt – unter anderem beim Nobel-Imbiss Gosch und der beliebten Show-Koch-Kette Vapiano, die auch in der Schweiz einige Vertretungen hat. Doch anstatt den versprochenen Scampi wurden den Testern Garnelen aufgetischt. Ein klarer Betrug am Kunden!

Unlautere Geschäftshandlung

Scampi sind im Einkauf nämlich deutlich teurer als Garnelen und nur als Wildfang erhältlich. Im „Verzeichnis der Handelsbezeichnungen für Erzeugnisse der Fischerei und Aquakultur» ist klar festgelegt, welche Tiere als Scampi verkauft werden dürfen – und welche nicht. Jetzt drohen den Schummlern Konsequenzen.

Die Hamburger Wettbewerbszentrale kündigte an, wettbewerbsrechtlich gegen diese Praxis vorzugehen. „Wenn Scampi versprochen werden, müssen auch Scampi auf dem Teller sein“, so Peter Brammen von der Hamburger Wettbewerbszentrale.

Gosch kündigte unterdessen an, die Kennzeichnung auf den Speisekarten bald zu ändern. Und Vapiano wies darauf hin, dass der „Fehler“ auf der Speisekarte bereits Mitte August beseitigt worden sei.

Quelle: huffingtonpost.de, ndr.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
thunfisch
Auf der Pizza, im Sushi, aus der Welt –
Thunfisch ohne Ende
Überfischung der Meere –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?