Anzeige
Anzeige

Saisonal essen im Juni mit diesem Obst & Gemüse

Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel

Saisonal essen im Juni mit diesem Obst & Gemüse - Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel

Rhababer und Erdbeeren

von

Viele Obst- und Gemüsesorten kommen heutzutage als Importware aus aller Welt zu uns. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Anzeige

Warum saisonales Obst & Gemüse?

Saisonales Obst & Gemüse ist gesünder. Auf den langen Transportwegen gehen viele Vitamine und Nährstoffe nämlich verloren – oder konnten sich gar nicht erst in den Früchten bilden, da sie unreif geerntet werden, um die langen Transporte zu ermöglichen.

Außerdem sind exotische Früchte und importiertes Obst häufig extrem stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet.

Wer hingegen auf saisonales Obst und Gemüse aus der Region zurückgreift, bekommt einfach frische Produkte aus kontrolliertem Anbau, oft auch sehr günstig in Bio-Qualität. Beim Einkauf auf dem Wochenmarkt kommt man sogar in direkten Kontakt mit dem Erzeuger.

markt

Saisonal Einkaufen schont die Umwelt

Und ganz klar: Je kürzer der Transportweg der Lebensmittel, desto besser für die Umwelt. Deshalb sind Produkte aus der Region zu bevorzugen. Hier gilt: Regionales Einkaufen bedeutet saisonales Einkaufen, denn abgesehen von Lagerwaren ist immer das Gemüse aus der Region erhältlich, welches gerade Saison haben.

Saisonale Produkte stammen zudem meist aus Freilandanbau, bei dem weitaus weniger Kohlendioxid-Emissionen entstehen, als beim Anbau in beheizten Treibhäusern.

Regionale Produkte sind günstiger

Für das große und ständig gleichbleibende Obst- und Gemüsesortiment im Supermarkt werden die Lebensmittel quer durch die Welt gefahren, verschifft und geflogen. Die hohen Kosten für diesen Aufwand schlagen sich auch im Ladenpreis nieder.

Wer hingegen saisonal kauft, spart jede Menge Geld und kann in höhere Qualität der Lebensmittel investieren. So kosten beispielsweise Bio-Kartoffeln während der Saison kaum mehr als konventionell erzeugte Kartoffeln.

Kartoffeln Ernte Feld Verschwendung

Saisonale Produkte schmecken besser

Ganz entscheidend ist beim Essen natürlich auch der Geschmack. Und auch hier machen Obst und Gemüse der Saison das Rennen.

Denn die Produkte wachsen nicht in riesigen Gewächshäusern, sondern im Freien. Sie bekommen Luft und Sonne und entwickeln so mehr Nährstoffe und ein reicheres Aroma.

Es lohnt sich also mehr auf regionale Produkte der Saison zurückzugreifen. Saisonkalender geben einen Überblick über saisonale Produkte.

Dieses Gemüse hat im Juni Saison:

• Blumenkohl• Dicke Bohnen • Brokkoli • Champignons • Erbsen • Fenchel • Gurke • Kartoffel • Kohlrabi • Lauch • Mangold • Möhren • Radieschen • Rhabarber • Rotkohl • Spargel • Spitzkohl • Weißkohl • Wirsingkohl • Zucchini • Zuckerschoten

erbsen2

Saisonales Obst im Juni:

• Blaubeeren/ Heidelbeeren • Erdbeeren • Himbeeren • Johannisbeeren • Kirschen • Stachelbeeren

Erdbeeren machen schön

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

garten2
Ganz ohne Chemikalien –
apfel
Ernährung –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?