Anzeige
Anzeige

Richtig föhnen: Schäden am Haar vermeiden

Was Du beachten solltest

Richtig föhnen: Schäden am Haar vermeiden - Was Du beachten solltest

föhn

von

Die Tage werden kürzer, der Start in den Tag ist oftmals grau und frostig. Im Sommer in die unterste Schublade des Badezimmerschranks verbannt, feiert der Föhn jetzt sein Herbst-Comeback. Mit diesen Tipps und Tricks vermeidest Du Schäden an Deinem Haar.

Anzeige

Nicht zu heiß föhnen

Nasse Haare sind sehr empfindlich. Gerade wenn es morgens hektisch wird, schalten viele aber den Föhn auf volle Leistung. Dadurch werden die Haare schnell viel zu heiß, die Oberfläche wird brüchig und das Haar nimmt Schaden.

Hier gilt die Faustregel: Angenehme Wärme ist in Ordnung, alles, was darüber hinaus geht, sollte vermieden werden. Wer das Haar mit einem Handtuch ausdrückt und dann lange bei niedriger Temperatur föhnt, kann diese am Ende bedenkenlos wärmer regulieren – dann ist das Haar nämlich schon fast trocken.

haare

Investiere in einen guten Föhn

Viele benutzen günstige Haartrockner, die kaum Einstellmöglichkeiten und keine Kaltluft-Taste haben. Dadurch wird aber das Haar oft zu heiß. Falls Du Dir ein neues Gerät anschaffen möchtest, achte auf mindestens zwei Heizstufen, zwei Geschwindigkeitsstufen und eine Kalttaste. Bei der Wattzahl ist alles zwischen 1.600 und 2.200 Watt optimal.

Die richtige Bürste wählen und Profitipps beachten

Nicht alle Bürsten eignen sich zum Föhnen. Hier lohnt es sich vor allem bei langen Haaren, eine gute Rundbürste zu kaufen. Beim Föhnen mit Rundbürste ist es wichtig, immer in Richtung der Bürste zu föhnen – also nicht „gegen den Strich“. Das schädigt die Haare.

Wer beim Friseur genau hinschaut, wie die Profis föhnen, kann sich übrigens vieles abgucken: Für Volumen föhnen sie die Haare oft zunächst über Kopf, um anschließend mit Bürste und Kalttaste des Föhns zu stylen. Das schaffst Du auch zu Hause!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haarspray
Gib Herstellern Feedback –
haarbürste
Glatt, lockig, ... –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?