Rezepte mit Tannenwipfeln: Honig und Sirup aus Nadeln

Selbst gemacht

Rezepte mit Tannenwipfeln: Honig und Sirup aus Nadeln - Selbst gemacht

Tannenbaum Nadelbaum

von

Je nach Höhenlage können ab Mai die jungen Triebe von Tannen und Fichten geerntet werden. Sie stecken voller wertvoller Wirkstoffe und werden auch zur Herstellung von Naturheilmitteln gegen Erkältung verwendet. Wir zeigen Dir die besten Rezepte!

Ob im Wald oder im eigenen Garten: Im Frühsommer erfahren Tannen und Fichten einen Wachstumsschub, der ihre Spitzen in frischem, saftigem Grün erstrahlen lässt. Diese zarten Triebe enthalten eine Reihe gesunder Inhaltsstoffe wie Vitamin C, ätherische Öle oder Harze, die zur Herstellung von Naturheilmitteln gegen Schnupfen, Husten und Heiserkeit verwendet werden können. Zudem verhindern sie, dass sich Bakterien im Körper ausbreiten.

Unter anderem kannst Du aus den Wipfeln Honig oder Sirup herstellen. Du solltest jedoch vor der Ernte mit dem Förster Rücksprache halten oder im Idealfall auf Bäume im eigenen Garten zurückgreifen, um sicherzugehen, dass die Bäume nicht mit Chemie behandelt wurden.

Rezept Tannenspitzen-Honig

Dieser Honig wird zwar nicht von fleißigen Bienen hergestellt, schmeckt aber mindestens genauso lecker. Im ersten Schritt solltest Du die Tannenspitzen mit Wasser abwaschen und in eine Schüssel legen. Danach die Wipfel mit kaltem Wasser bedecken und mit einem Teller beschweren. Nach 10-12 Stunden an einem kühlen Ort wird der Inhalt in einem Topf 30 Minuten gekocht.

Den entstandenen Sud 6 Stunden bedeckt stehen lassen, abseihen, wiegen und mit der gleichen Zuckermenge und ein bisschen Zitrone einkochen. Sobald die Konsistenz an die von Honig erinnert, ist der Tannen-Honig fertig und kann in Einmachgläser gefüllt werden. Darin ist er monate- bis jahrelang haltbar.

Tanne Honig Marmelade Pfannkuchen

Rezept Tannenwipfel-Sirup

Dieser Sirup lindert bei einem kratzenden Hals oder Husten die Beschwerden, und das auf ganz natürliche Weise. Du brauchst hierfür:

  • 500 g Tannenwipfel
  • 500 g Zucker

Die abgeernteten Triebe zusammen mit dem Zucker in Schichten in ein weites Glas (Einmachglas oder Bügelverschlussflasche) geben, wobei die letzte Schicht aus Zucker bestehen sollte. Anschließend das Glas verschließen und in die Sonne stellen. Nach einigen Wochen, manchmal auch 2-3 Monaten, hat sich der Zucker komplett verflüssigt und die Triebe sind braun geworden. Dann ist der richtige Zeitpunkt, um die Tannenwipfel auszupressen und den entstandenen Sirup durch ein Sieb oder Tuch in Flaschen abzufüllen.

Wenn Du den Tannenwipfel-Sirup also im Frühsommer herstellst, ist er passend zur Erkältungszeit im Herbst fertig. Einmal hergestellt, hält er sich mehrere Jahre, selbst bei Raumtemperatur.

Weitere tolle Rezepte mit Tannenwipfeln findest Du hier.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

drink
Keine Lust mehr auf Wasser? –
öl
Sei kreativ! –
Löwenzahn-Tee
DIY: Den Frühling konservieren –

ADVENTSGEWINNSPIEL

3. AdventGewinnspiel
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?