Anzeige
Anzeige

Rezepte mit Tannenwipfeln: Honig und Sirup aus Nadeln

Selbst gemacht

Rezepte mit Tannenwipfeln: Honig und Sirup aus Nadeln - Selbst gemacht

Tannenbaum Nadelbaum

von

Je nach Höhenlage können ab Mai die jungen Triebe von Tannen und Fichten geerntet werden. Sie stecken voller wertvoller Wirkstoffe und werden auch zur Herstellung von Naturheilmitteln gegen Erkältung verwendet. Wir zeigen Dir die besten Rezepte!

Anzeige

Ob im Wald oder im eigenen Garten: Im Frühsommer erfahren Tannen und Fichten einen Wachstumsschub, der ihre Spitzen in frischem, saftigem Grün erstrahlen lässt. Diese zarten Triebe enthalten eine Reihe gesunder Inhaltsstoffe wie Vitamin C, ätherische Öle oder Harze, die zur Herstellung von Naturheilmitteln gegen Schnupfen, Husten und Heiserkeit verwendet werden können. Zudem verhindern sie, dass sich Bakterien im Körper ausbreiten.

Unter anderem kannst Du aus den Wipfeln Honig oder Sirup herstellen. Du solltest jedoch vor der Ernte mit dem Förster Rücksprache halten oder im Idealfall auf Bäume im eigenen Garten zurückgreifen, um sicherzugehen, dass die Bäume nicht mit Chemie behandelt wurden.

Rezept Tannenspitzen-Honig

Dieser Honig wird zwar nicht von fleißigen Bienen hergestellt, schmeckt aber mindestens genauso lecker. Im ersten Schritt solltest Du die Tannenspitzen mit Wasser abwaschen und in eine Schüssel legen. Danach die Wipfel mit kaltem Wasser bedecken und mit einem Teller beschweren. Nach 10-12 Stunden an einem kühlen Ort wird der Inhalt in einem Topf 30 Minuten gekocht.

Den entstandenen Sud 6 Stunden bedeckt stehen lassen, abseihen, wiegen und mit der gleichen Zuckermenge und ein bisschen Zitrone einkochen. Sobald die Konsistenz an die von Honig erinnert, ist der Tannen-Honig fertig und kann in Einmachgläser gefüllt werden. Darin ist er monate- bis jahrelang haltbar.

Tanne Honig Marmelade Pfannkuchen

Rezept Tannenwipfel-Sirup

Dieser Sirup lindert bei einem kratzenden Hals oder Husten die Beschwerden, und das auf ganz natürliche Weise. Du brauchst hierfür:

  • 500 g Tannenwipfel
  • 500 g Zucker

Die abgeernteten Triebe zusammen mit dem Zucker in Schichten in ein weites Glas (Einmachglas oder Bügelverschlussflasche) geben, wobei die letzte Schicht aus Zucker bestehen sollte. Anschließend das Glas verschließen und in die Sonne stellen. Nach einigen Wochen, manchmal auch 2-3 Monaten, hat sich der Zucker komplett verflüssigt und die Triebe sind braun geworden. Dann ist der richtige Zeitpunkt, um die Tannenwipfel auszupressen und den entstandenen Sirup durch ein Sieb oder Tuch in Flaschen abzufüllen.

Wenn Du den Tannenwipfel-Sirup also im Frühsommer herstellst, ist er passend zur Erkältungszeit im Herbst fertig. Einmal hergestellt, hält er sich mehrere Jahre, selbst bei Raumtemperatur.

Weitere tolle Rezepte mit Tannenwipfeln findest Du hier.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

drink
Keine Lust mehr auf Wasser? –
öl
Sei kreativ! –
Löwenzahn-Tee
DIY: Den Frühling konservieren –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?