Reines oder gepanschtes Olivenöl – wie erkennen?

Die Tricks der Hersteller

Reines oder gepanschtes Olivenöl – wie erkennen? - Die Tricks der Hersteller

Olivenöl

von

Olivenöl schmeckt gut und ist gesund. Aber ist es auch rein, wie das Etikett mit dem Aufdruck „extra vergine“ verspricht? Leider viel zu oft nicht, sagen Experten.

Lasche Gesetze, viele Betrüger

Die Klassifizierung „extra vergine“, die auf vielen Olivenölen steht, soll eigentlich garantieren, dass es sich um reines, hochwertiges Olivenöl handelt. Offiziell gibt es in Europa sogar 8 Güteklassen für Olivenöl, die genau festlegen, welches Öl welche Qualität hat.

Per Gesetz ist verordnet, dass sowohl die Güteklasse als auch die Herkunft auf dem Etikett angegeben werden müssen. Aber schon hier – bei eigentlich ganz klarer Gesetzeslage – verstoßen viele Produzenten gegen die Gesetze, verschleiern, verschweigen oder betrügen.

Noch viel größere Schwierigkeiten ergeben sich für die Lebensmittel-Prüflabors und die Lebensmittelpolizei zum Beispiel in Italien durch die viel zu laschen Gesetze, wenn es um die Details geht: Analysemethoden und Qualitätsklassen entsprechen nicht mehr den Anforderungen, die Grenzwerte sind viel zu tief angesetzt. Zum Beispiel soll ein extranatives Olivenöl einen Säuregrad von höchstens 0,8 Prozent haben – das erreichen aber sogar Öle, die über Wochen auf dem Feld vergammelt sind.

Anspruchslose Märkt trifft es besonders hart

Die USA oder China gelten unter Olivenölproduzenten als besonders anspruchslose Märkte. Entsprechend schlimm sind die Zustände: Da wird nicht nur einfach minderwertiges Olivenöl als hochwertiges ausgegeben, es werden sogar Soja- oder Rapsöle mit industriellem Chlorophyll gefärbt und mit künstlichen Aromen angereichert, damit sie wie Olivenöl aussehen und schmecken.

Brot in Olivenöl

Laut einer Studie des University of California Davis Olive Center von 2009 erreichten 69 Prozent aller im Supermarkt gekauften Olivenöle mit dem Label „extra vergine“ die Standards nicht. Darunter waren sogar bekannte Marken wie Bertolli oder Mazzola.

Schädliche Weichmacher im gesunden Öl

Hinzu kommt, dass Olivenöl im Produktionsprozess mehrmals durch Kunststoffröhrchen fließt, was ein Grund für zum Teil erhöhte Werte von schädlichen Weichmachern sein könnte. Aber auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe wurden schon nachgewiesen. Leider sind vor solchen Schadstoffen nicht einmal Bio-Öle gefeit.

Aber wie erkennt man ein gutes Olivenöl?

Beim Kauf gilt wie so oft: Gute Qualität hat ihren Preis. Oder andersherum ausgedrückt: ein günstiges Olivenöl wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht von bester Qualität sein. Der Kauf im unabhängigen Feinkostladen ist oft eine gute Idee – schließlich kennen die Ladeninhaber die Produzenten meistens persönlich, Betrug ist deshalb weniger wahrscheinlich.

Und dann sollte man seinen Sinnen vertrauen: gutes Olivenöl riecht fruchtig und schmeckt bitter. Laut Experten sind zum Beispiel italienische Öle mit dem Aufdruck DOP eine gute Wahl. Eine gute Orientierungshilfe ist auch der Taschenführer Olivenöl von Merum.

Quelle: huffingtonpost.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.2/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

öl
Sei kreativ! –
Sesamöl in den Wok
Ausgewogene Ernährung mit Ölen –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.